Matthias Supersaxo neuer CEO der Saastal Tourismus AG


Saas-Fee, 26. November 2018 – Am 1. März 2019 übernimmt Matthias Supersaxo die Direktion der Saastal Tourismus AG und tritt damit die Nachfolge von Pascal Schär an. Der diplomierte Wirtschaftspädagoge HSG und Master of Arts in Marketing, Dienstleistungs- und Kommunikationsmanagement HSG will das Saastal nach ganz oben in den Top Ten der Bergdestinationen Europas bringen.

Der 31-jährige Familienvater ist in Saas-Fee geboren und aufgewachsen und hat bereits während des Marketingstudiums an der Universität St. Gallen je ein Praktikum bei Saastal Tourismus und Schweiz Tourismus absolviert. Als Vollblut-Saaser definiert er den Tourismus als eine der wichtigsten Lebensadern der Region, weil dieser vielen Familien Arbeit und Sicherheit gibt. Gemeinsam mit dem Verwaltungsrat der Tourismusorganisation will er darum deren Pulsschlag erhöhen und das Saastal nach ganz oben in den Top Ten der Bergdestinationen von Europa bringen.

Die SBB füllte den Erfahrungsrucksack
In den vergangenen fünf Jahren verdiente sich Matthias Supersaxo seine Sporen bei der SBB in der Geschäftsentwicklung Bahnproduktion und als Bereichsleiter Plattform Verkehrsmanagement ab. Somit ist er auch als Praktiker bestens für seine neue Aufgabe als Tourismusdirektor gerüstet. So jedenfalls sieht das Konstantin Bumann, Präsident der Tourismusorganisation: «Matthias Supersaxo hat sich in einem mehrstufigen Rekrutierungsprozess gegen mehr als 20 Kandidaten durchgesetzt. Wir sind überzeugt, mit ihm die ideale Persönlichkeit für das Erreichen unserer Ziele gefunden zu haben.»

Benjamin Müller, Leiter Projektmanagement bei Saastal Tourismus AG und Leiter IT-Projekte/Digitalisierung bei Saastal Bergbahnen AG, wird die Direktion ab dem 1. Dezember 2018 bis zum 1. März 2019 ad interim übernehmen.

Destination für Individualreisende und Gruppen
Die Saastal Tourismus AG vereint die Gemeinden Saas-Fee, Saas-Grund, Saas-Almagell und Saas-Balen. Die Destination gehört zu den schneesichersten Skigebieten Europas und verfügt zudem über ein grosses Sommerwandergebiet sowie ganzjährig über einen reichhaltigen Veranstaltungskalender für Individualreisende und Gruppen. Jährlich übernachten rund 1.2 Millionen Gäste im Saastal.

Medienkontakt
Saastal Tourismus AG
Konstantin Bumann, Vize-Präsident des Verwaltungsrates
konstantin.bumann@saas-fee.ch

Pressemitteilung powered by www.Ausflugsziele.ch

Auf Ausflugsziele.ch erhalten Sie aktuelle Informationen zu Ausflügen und Ausflugszielen in der Schweiz. News, Veranstaltungen und Sonderangebote. Geschenkgutscheine zum Schenken. Gruppenausflüge für Firmen, Teams und Vereine. Entdecken Sie die Schweiz mit Ausflugsziele.ch.

Die Geschenkidee zu Weihnachten: Ausflugsziele Erlebnis Geschenkgutscheine.

Advertisements

Zu Weihnachten Erlebnisse schenken?

Ausflugsziele ® NEWS - Pressemitteilungen und Nachrichten

Ausflugsziele.ch Erlebnis-Gutscheine

In wenigen Wochen beginnt die Adventszeit. Weihnachten steht vor der Tür. Der Duft von Mandarinen, Nüssen und Lebkuchen liegt in der Luft und weckt in uns das Gefühl, der Familie und den Liebsten, Freunden, Kollegen und Mitarbeitern Freude bereiten zu wollen. Je kürzer die Tage werden desto stärker werden diese Gefühle. Was will man dieses Jahr unter den Weihnachtsbaum legen?

Aussergewöhnlich soll es sein, Freude soll es bereiten, Spass soll es machen. Die Auswahl und die Fülle der Angebote und auch der Wünsche ist gross. Eine sehr interessante Geschenkidee, welche Freude, Spass und Abwechslung verspricht, sind die Ausflugsziele.ch Erlebnis-Gutscheine.

Zeit schenken
Schlittenhunde-Rundfahrten, Iglu-Übernachtungen, Rundflüge, Wellness, Gletscherausflüge, Höhlentouren, Kamelreiten, Erlebnis-Übernachtungen, romantische Ausflüge, Schifffahrten, Bergausflüge, Abenteuer-Erlebnisse und vieles mehr stehen zur Auswahl. Das beste dabei ist, dass auch der Schenkende, wenn er will, beim Erlebnis dabei sein kann. Zeit ist eines unserer wichtigsten und wertvollsten Güter. Wenn Zeit mit einem Erlebnis…

Ursprünglichen Post anzeigen 85 weitere Wörter

Sanierungsmassnahmen der Saastal Bergbahnen AG angenommen

Saas-Fee, 29. Oktober 2018 – An der ausserordentlichen Generalversammlung der Saastal Bergbahnen AG (STB) vom 29. Oktober 2018 wurden in Saas-Fee die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft gestellt. Die Aktionäre haben die Anträge zur Kapitalherabsetzung und gleichzeitiger Wiedererhöhung angenommen und damit die Türen für die Gruppe Schröcksnadel aus Österreich als neuen Investor geöffnet. Dieser will mit rund 12 Millionen Schweizer Franken die Sanierung und Weiterentwicklung der Bergbahn sichern.

m Vorfeld zur ausserordentlichen Generalversammlung der STB wurden durch den Ausschuss «erweiterter Verwaltungsrat der Saastal Bergbahnen» und durch die drei Verwaltungsräte der STB intensive Gespräche mit potentiellen Investoren geführt. Das fehlende Kapital für Investitionen und die angespannte Finanzlage der STB machten dies notwendig. Mit der Gruppe Schröcksnadel aus Österreich konnte ein Investor gewonnen werden, welcher bereit ist, in die STB zu investieren.

Mit der von der a.o. Generalversammlung angenommenen Kapitalherabsetzung von 50% und gleichzeitiger Kapitalerhöhung von CHF 6.2 Mio. sowie der Auflösung von gesetzlichen Reserven können nun einerseits die per 31.07.2018 angesammelten Verlustvorträge von CHF 8.2 Mio. beseitigt und andererseits dringend notwendige ausserordentliche Abschreibungen vorgenommen werden. Zusätzlich zur Kapitalerhöhung wird die Gruppe Schröcksnadel ein Darlehen über CHF 6 Mio. für künftige Investitionen gewähren. Dank dieser Massnahmen kann die Zukunft der Saastal Bergbahnen nachhaltig gesichert werden.

Mit Peter Schröcksnadel und Markus Schröcksnadel haben die Aktionäre zwei Vertreter der neuen Investorengruppe in den Verwaltungsrat der STB gewählt. Als Ersatz für den zurückgetretenen Roger Kalbermatten, bisheriger Vertreter der Einwohner- und Burgergemeinde Saas-Fee, wurde Simon Bumann gewählt. Somit ist der 5-köpfige Verwaltungsrat zusammen mit den zwei bisherigen Verwaltungsräten Edmond Offermann und Oscar Supersaxo wieder komplett.

Um das Mitspracherecht der Gemeinde Saas-Fee und der Kleinaktionäre in der neuen Aktionärsstruktur sicherzustellen, haben die Aktionäre einer Statutenänderung zugestimmt. Der abtretende Verwaltungsratspräsident Roger Kalbermatten und der neu gewählte Verwaltungsrat Simon Bumann sehen der Zusammenarbeit mit der Familie Schröcksnadel zuversichtlich entgegen: „Wir freuen uns, in der Familie Schröcksnadel einen skiaffinen Investor gefunden zu haben, der durch seine Kompetenzen im Bereich Schneesport das strategische Know-how der Saastal Bergbahnen AG ergänzen wird“, so Kalbermatten.

Eine Überraschung kommunizierte der neue Verwaltungsrat zum Schluss: Die Crowdfunding Aktion der WinterCARD wird, trotz des nicht erreichten Ziels von 66‘666 verkauften Karten, für gültig erklärt. Der ursprünglich geplante Verkauf des Saisonpasses bis zum 31. Oktober 2018 wird zudem bis zum 4. November 2018 um Mitternacht verlängert. Damit setzt der Verwaltungsrat ein positives Zeichen für die zukünftige Zusammenarbeit mit den Leistungsträgern vor Ort und belohnt die Stammgäste für ihre Treue zur Destination Saas-Fee/Saastal.

Medienkontakt:

Simon Bumann
Mitglied des Verwaltungsrats
simon.bumann@gmail.com

Pressemitteilung powered by www.Ausflugsziele.ch

Auf Ausflugsziele.ch erhalten Sie aktuelle Informationen zu Ausflügen und Ausflugszielen in der Schweiz. News, Veranstaltungen und Sonderangebote. Geschenkgutscheine zum Schenken. Gruppenausflüge für Firmen, Teams und Vereine. Entdecken Sie die Schweiz mit Ausflugsziele.ch.

Lenk-Simmental Tourismus – Mit sechs strategischen Schwerpunkten in die Zukunft

Die alpine Tourismuswirtschaft steht in den nächsten Jahren vor grossen Herausforderungen. Davon ist auch die Lenk und das Simmental betroffen. Während drei intensiven Workshop-Tagen haben darum der Verwaltungsrat und das Kader der Lenk-Simmental Tourismus AG (LST), zusammen mit dem Tourismusexperten Professor Ch. Laesser von der Universität St. Gallen, eine neue Strategie mit konkreten Handlungs-feldern für die Jahre 2019-2022 entwickelt.

«Wie können wir in Zukunft im Simmental eine höhere Wertschöpfung durch den Tourismus erzielen», diese Frage stand am Anfang des Strategieprozesses der LST. Um sie zu beantworten, identifizierte die Gruppe relevante Entwicklungstendenzen, benannte die Stärken und Chancen des Simmentals sowie die Schwächen und Gefahren. Die folgenden sechs Strategieziele wurden festgelegt und Handlungsfelder davon abgeleitet.

Strategieziel 1
Wir nehmen konsequent eine Gästeperspektive ein. Unterschieden werden dabei die gästeorientierte Angebotsentwicklung, bei der LST eine aktive Rolle übernimmt und die Informationsplattformen, für welche sich die Leistungsträger selber einbringen müssen.

Strategieziel 2
Wir entwickeln unsere drei Geschäftsfelder AlpKultur®, BergErlebnis und WasserKraft konsequent weiter. Die mit einem Milestone ausgezeichnete AlpKultur® pflegt LST weiter und hebt so die Ursprünglichkeit des Simmentals hervor. Unter dem Thema BergErlebnis verstehen sich alle typischen Erlebnisse, für welche die Gäste in unsere Bergregion reisen und die es zu pflegen gilt. Wasser und seine Kraft ist ein globales Zukunftsthema, für das die Region gute Voraussetzungen mit einer hohen Attraktivitätskraft aufweist.

Strategieziel 3
Wir fördern die touristische Nachfrage und verbessern damit die Ertragskraft der Leistungserbringer sowie die Wertschöpfung im Simmental. Der konsequente Fokus auf Gästeinteressen und Reisemotive soll die kommerzielle Entwicklung fördern.

Strategieziel 4
Wir arbeiten zunehmend mit Multiplikatoren und Botschaftern zusammen. Beispielsweise soll mit den Zweitwohnungsbesitzern enger zusammengearbeitet werden.

Strategieziel 5
Wir festigen die Vernetzung im Simmental und darüber hinaus. Dies ist die Grundlage für einen attraktiven Erlebnisraum für unsere Gäste. Die drei Geschäftsfelder AlpKultur®, BergErlebnis und WasserKraft bieten die Anknüpfungspunkte zu den Nachbartälern für gemeinsame Angebote oder Kooperationen.

Strategieziel 6
Wir setzen uns als Destination für eine flexible Zusammenarbeit mit unseren Nachbarn ein. LST vertritt die Haltung einer flexiblen Anwendung von Kooperationen. Mit welchen Partnerschaften und welchen Prozessen kann das Simmental die Bedürfnisse der Gäste am besten befriedigen und welche Aufgaben können zukünftig gemeinsam erledigt werden, um Synergien zu nutzen?

Nächste Schritte
«Der Gast steht weiterhin im Zentrum. Diese Erkenntnis ist für uns nichts Neues und bestätigt die Stossrichtung der vergangenen Jahre. Die neue Strategie stösst jedoch eine neue Denkweise im Marketing, Verkauf und in der Leistungserbringung dem Gast gegenüber an.», so Albert Kruker, Direktor von Lenk-Simmental Tourismus. Derzeit führt LST in seinem «Erlebnisportfolio» rund 140 Erlebnisse. Die bestehenden und neuen werden aufgrund von Attraktivitätskraft, Wertschöpfung und Ressourceneinsatz beurteilt und anschliessend ausgebaut beziehungsweise reduziert. Ziel ist ein fokussierter Mitteleinsatz zu Gunsten einer verträglichen, nachhaltigen Entwicklung.

Pressedienst / Lenk-Simmental Tourismus

Hinweis für die Redaktion
Das Strategiedokument steht ihnen zum Download unter
http://www.lenk-simmental.ch/tourismusorganisation-lenk-simmental/ zur Verfügung.

Auskünfte zur Strategie erteilen:
Hansjörg Schneider, Präsident Lenk-Simmental Tourismus AG
Heinrich Summermatter, Vizepräsident Lenk-Simmental Tourismus AG

Pressemitteilung / Medienmitteilung powered by www.Ausflugsziele.ch

Auf Ausflugsziele.ch finden Sie Informationen zu Ausflüge und Ausflugsziele, Familien Ausflüge, Wanderungen, Gruppenausflüge, Geschenkgutscheine / Erlebnis-Gutscheine und viele weitere Themen zu Ausflügen und Ausflugszielen in der Schweiz.

Matterhorn Crystal Ride: Den Gletscher zu Füssen


Zum Start der Wintersaison 2018/19 führt die höchste Dreiseilumlaufbahn der Welt auf das Klein Matterhorn bei Zermatt. Der «Matterhorn glacier ride» vereint Spitzenleistungen in Technik, Design und Fahrkomfort. Besonderes Highlight der modernen Seilbahn sind ihre vier «Crystal ride»-Kabinen. Neben einer extravaganten Fahrt verblüffen sie durch einen atemberaubenden Blick in die Tiefe.

280‘000 Swarovski Kristalle funkeln im Sonnenlicht. Sie veredeln vier der insgesamt 25 Kabinen des neuen «Matterhorn glacier rides». Unter dem Namen «Crystal ride» sind die Kabinen die Attraktion der bald höchsten und modernsten Dreiseilumlaufbahn (3S Bahn) der Welt. Ab der Wintersaison 2018/19 wird sie bis zu 2000 Personen stündlich zum Matterhorn glacier paradise (Klein Matterhorn) befördern. Während der neunminütigen Fahrt auf die höchstgelegene Bergbahnstation Europas offenbaren die vier besonderen Gondeln einen spektakulären Blick: Nach drei Minuten, auf einer Höhe von 170 Metern über Grund, klärt sich ihr bis dahin trüber Glasboden und gibt in Sekundenschnelle einen grandiosen Blick auf die Gletscherlandschaft frei. Möglich wird dies durch ein aktives Verbundglas, das unter dem Einfluss von Strom von milchig-weiss auf durchsichtig wechselt. «Mit den ‹Crystal ride›-Kabinen überraschen wir unsere Gäste mit einem komplett neuen Fahrerlebnis. Jetzt können sie das einzigartige Bergpanorama um Zermatt in 360 Grad erleben», berichtet Sandra Stockinger, Marketingleiterin der Zermatt Bergbahnen, vom aufregenden Extra.

Eine Fahrt wie in einem Luxusauto

Der Nervenkitzel lässt sich in erstklassigem Ambiente erleben. Designt vom italienischen Studio Pininfarina, bieten alle Kabinen der Seilbahn unübertroffenen Luxus. Aus feinsten Materialien wie Leder und Alcantara gefertigt, verfügt jede Gondel über 28 bequeme und grosszügige, vom Autodesign inspirierte, Sitzplätze. Durch ihre Panorama-Rundumverglasung ermöglichen alle Gondeln einen grandiosen Blick auf das nahe Matterhorn. Die vier besonderen «Crystal ride»-Kabinen zieren auch im Inneren Applikationen aus Swarovski Kristallen. «Das Kristall-Motiv wurde eigens für die Kabinen kreiert und erinnert zugleich an das Matterhorn und an das Corporate Design der Zermatt Bergbahnen», erklärt Sandra Stockinger. In Zusammenarbeit mit Bartenbach Lighting Design entstand für die über 13 Quadratmeter grosse Kabinendecke ausserdem eine sternenähnliche LED-Beleuchtung, die im Kabineninneren für eine ganz besondere Stimmung sorgt.

Visionäres Zermatt

Mit dem «Matterhorn glacier ride» schafft Zermatt einmal mehr etwas Einzigartiges. Weltweit existiert per dato kein vergleichbares Projekt. Die 3S Bahn soll sich so Schritt für Schritt zur Attraktion für Besucher aus dem In-und Ausland entwickeln. Doch der Bau der höchsten 3S Bahn der Welt ist wiederum nur der Anfang einer viel grösseren Vision: die durchgehende Bahnverbindung zwischen Zermatt und Italien, das sogenannte «Alpine Crossing». Diese Alpenüberquerung soll durch eine weitere Verbindung zwischen den Stationen Testa Grigia und dem «Matterhorn glacier paradise» ermöglicht werden.

Weitere Informationen finden Sie hier

Mathias Imoberdorf
Zermatt Bergbahnen AG
Communication & Media Manager
Tel. +41 27 966 01 24
media@matterhornparadise.ch

Simona Altwegg
Zermatt Tourismus
Content & Media Manager
Tel. +41 27 966 81 40
media@zermatt.ch

Medienmitteilung powered by www.ausflugsziele.ch

Ausflüge und Ausflugsziele, Familien Ausflüge, Wanderungen, Gruppenausflüge, Geschenkgutscheine / Erlebnis-Gutscheine

Lenk-Simmental Tourismus lanciert die digitale Gästekarte

Die SIMMENTAL CARD auf dem Smartphone

Lenk-Simmental Tourismus führt auf 1. Januar 2019 für Ferienwohnungseigentümer und -gäste die digitale Gästekarte ein. Der Entwicklungsschritt setzt die Registration der persönlichen Gästedaten voraus und erlaubt zukünftig eine Verbesserung des Gästeservices. Die Tourismusorganisation setzt auf eine bewährte Technik und übernimmt damit im Kanton Bern eine Vorreiterrolle.

Die Grundlage für diese Entwicklung fand vor 3 Jahren statt, als Lenk-Simmental Tourismus auf die elektronische Logiernächterfassung umstellte. Die Digitalisierung ist ein Teil des täglichen Lebens geworden und eröffnet dem Tourismus neue Entwicklungsmöglichkeiten. Die physischen Papier- und Plastikgästekarten werden auf eine elektronische Karte umgestellt. Nach der Online-Registration durch den Wohnungseigentümer, erfolgt der Versand via E-Mail. Als «Trägermedium» dient das Smartphone, wie das schon bei der SBB oder im Fluggeschäft üblich ist.

SIMMENTAL CARD als Ausweis Die SIMMENTAL CARD gilt als Ausweis, um von den publizierten Vergünstigungen und Reduktionen im Simmental zu profitieren. Alle Gäste, die Kurtaxen zahlen, haben Anrecht auf diese Karte. Übers ganze Jahr sind rund 50’000 Karten in Gebrauch. Zusätzlich zu den Ortsbuslinien an der Lenk, können neu auch die Buslinien in Adelboden im Winter kostenlos benützt werden.

Vorteile der Umstellung auf digital
• Die SIMMENTAL CARD ist «mobil». Sie kann mittels E-Mail verschickt und lokal auf einem Smartphone gespeichert werden. Die Karte kann somit nicht verloren gehen.
• Eigentümer und Vermieter registrieren sich und ihre Gäste selbständig. Die SIMMENTAL CARD kann dadurch schon vor Ankunft für den inkludierten Ortsverkehr an der Lenk benützt werden.
• Mit der Umstellung auf eine persönliche Gästekarte werden allen Karteninhabern in Zukunft weitere Dienstleistungen angeboten (z. B. zubuchbare Miete eines Sportgerätes).
• Durch die Umstellung kann Lenk-Simmental Tourismus Administrationskosten senken, Arbeitsabläufe vereinfachen und den Missbrauch der Karte kontrollieren.

Zweijährige Umstellungsphase In einer Übergangsphase stellt LST weiterhin die physische, auf die Ferienwohnung ausgestellte Gästekarte auf Bestellung zur Verfügung. Nach Ablauf der Anmeldefreist vom 20. Oktober 2018 kostet der Kartenbezug pauschal CHF 10.-. Die digitale Version kann jedoch jederzeit mit den persönlichen Zugangsdaten bezogen werden.

Langfristige Entwicklung als Ziel Das Ziel von Lenk-Simmental Tourismus ist es, innert zwei Jahren alle Gästekarten auf die digitale Version (mit Druckmöglichkeit) umzustellen. «Mit diesem Entwicklungsschritt legen wir die Grundlage für die Bemessung der effektiven Logiernächte in der Parahotellerie. Die attraktiven Leistungen der SIMMENTAL CARD führen auch dazu, dass die Airbnb-Vermietungen gemessen werden können», so Albert Kruker, Direktor von Lenk-Simmental Tourismus. Weitere Informationen unter www.lenk-simmental.ch/simmental-card.

Lenk-Simmental Tourismus/Albert Kruker

Für Auskünfte steht Ihnen Albert Kruker, Direktor Lenk-Simmental Tourismus, 033 736 35 36, a.kruker@lenk-simmental.ch zur Verfügung.

Pressemitteilung / Medienmitteilung powered by www.Ausflugsziele.ch

Auf Ausflugsziele.ch finden Sie Informationen zu Ausflüge und Ausflugsziele, Familien Ausflüge, Wanderungen, Gruppenausflüge, Geschenkgutscheine / Erlebnis-Gutscheine

Mehr Professionalität im Umgang mit Gästen

Das Erwachsenenbildungszentrum EBZ Solothurn-Grenchen bietet ab November 2018 einen Bildungsgang zur neuen Berufsprüfung «Gästebetreuer/-in im Tourismus mit eidgenössischem Fachausweis» an. Angesprochen werden Mitarbeiter in Berufen mit Kundenkontakt, die sich in Kommunikation, Marketing, Eventmanagement und Persönlichkeit weiterbilden wollen. Die eidgenössische Berufsprüfung unter der Leitung des Schweizer Tourismus-Verbandes findet Ende 2019 statt.

«Seit Jahren setze ich mich für die Förderung von Gastfreundschaft und Servicequalität in Schweizer Unternehmen ein. Deswegen habe ich sofort zugesagt, als mich der Leiter des EBZ Solothurn-Grenchen, Christian Meister, angefragt hat, ob ich den neuen Bildungsgang am EBZ gestalten und leiten wolle.» Der im Tourismus bekannte Unternehmensberater und Kommunikationscoach Manfred Ritschard ist überzeugt, dass der neue Bildungsgang am 5. November 2018 mit genügend Teilnehmern gestartet werden wird. Auch Christian Meister glaubt fest daran, dass die Zeit reif ist für diese Weiterbildung: «Solothurn liegt mitten in einer Region, in welcher sehr viele Menschen in Berufen mit Kundenkontakt arbeiten, welche den Quereinstieg in den Tourismus suchen oder ganz einfach ihren Job noch professioneller ausüben möchten.»

Bund übernimmt die Hälfte der Teilnahmegebühren
Der Bund übernimmt 50 Prozent der Teilnahmegebühren, wenn im Anschluss an den Bildungsgang die eidgenössische Berufsprüfung absolviert wird. Der Kurs dauert vom 05. November 2018 bis 12. November 2019 und umfasst 336 Lektionen verteilt auf 42 Tage (jeweils Montag und Dienstag, ca. zweimal pro Monat). Zum Bildungsgang gehören auch Fachexkursionen. Nach jedem der vier Module «Kundenbetreuung», «Angebotsgestaltung und Eventmanagement», «Kommunikation und Distribution» sowie «Selbstmanagement» wird im Kurs eine Modulprüfung abgelegt.

Die abschliessende Berufsprüfung wird vom Schweizer Tourismus-Verband durchgeführt. Zur Prüfung wird zugelassen, wer alle vier Modulprüfungen bestanden hat und einen Fremdsprachenabschluss auf Stufe B1 vorweisen kann. Weitere Zulassungsbedingungen sind neben guten Deutschkenntnissen eine abgeschlossene Berufsausbildung, Maturität oder ein gleichwertiger Abschluss. Zum Zeitpunkt der Prüfung sind zwei Jahre Berufspraxis erforderlich, wovon mindestens ein Jahr im Kundenempfang, Kundendienst oder in der Organisation von Veranstaltungen.

Gästebetreuer sind auch in Gewerbe und Industrie gefragt
Nicht nur im Tourismus braucht es ausgebildete Gästebetreuer. Auch in Gewerbe und Industrie, in Museen, Theatern, in Kliniken, Sportzentren, bei Eventveranstaltern u.a. sind solche Kommunikations-Profis mit ihrer hohen Dienstleistungsorientierung und ihrem umfassenden Verständnis für Tourismus, Servicequalität und Erlebnisinszenierung sehr gefragt. Informationen zur Berufsprüfung gibt der Schweizer Tourismus-Verband. Informationen zum Bildungsgang gibt es beim EBZ Solothurn.

Über das EBZ Solothurn-Grenchen
Das EBZ Solothurn-Grenchen ist ein EduQua zertifiziertes Weiterbildungsinstitut des Kantons Solothurn. Als Teilschule gehört es organisatorisch zum Berufsbildungszentrum Solothurn-Grenchen. Seine Kernkompetenz liegt im Bereich der
Vorbereitungslehrgänge auf die Berufsprüfung mit eidgenössischem Fachausweis und den höheren Fachprüfungen mit eidgenössischem Diplom (Tertiär B).

Informationen
EBZ Solothurn
Administration: Fabienne Kummer
Tel: +41 32 627 79 30; fabienne.kummer@dbk.so.ch;
http://bbzsogr.so.ch

Leiter des Bildungsgangs: Manfred Ritschard
Tel. +41 43 499 89 70; mr@manfredritschard.ch;
http://www.manfredritschard.com

Schweizer Tourismus-Verband
Prüfungsleitung: Stella Haeder
Tel. T +41 31 307 47 46; stella.haeder@stv-fst.ch;
http://www.stv-fst.ch

Absender
EBZ Erwachsenenbildungszentrum
Gebäude C
Niklaus Konrad-Strasse 5
4501 Solothurn

Pressemitteilung / Medienmitteilung powered by www.Ausflugsziele.ch