Ballenberg: Zwei neue Stiftungsratsmitglieder gewählt

Der Stiftungsrat des Freilichtmuseums Ballenberg wird um zwei Personen erweitert. Mit Bernadette Hänni, Juristin aus dem Kanton Freiburg, und Ivan Buck, Tourismusexperte aus dem Kanton Luzern, konnten zwei Persönlichkeiten mit wichtigen Fachkenntnissen als neue Stiftungsräte gewonnen werden.

Seit der Neuorganisation der Stiftungsstrukturen im Jahr 2015 steht Grossrat Peter Flück aus Interlaken dem Stiftungsrat vor. Gemäss den aktuellen Statuten besteht der Stiftungsrat aus sieben bis 13 Mitgliedern.
Dabei sollen verschiedene Fachkompetenzen wie auch eine Vertretung aus den verschiedenen Kulturregionen der Schweiz im Stiftungsrat vertreten sein.

Stiftungspräsident Peter Flück stellt erfreut fest, dass «mit der Ernennung von Bernadette Hänni und Ivan Buck zwei Persönlichkeiten mit unterschiedlichen Fachkenntnissen und Berufserfahrungen das strategische Führungsorgan des Ballenbergs verstärken». «Eine weitere Aufstockung des Stiftungsrats soll sorgfältig und schrittweise erfolgen», lässt sich Flück zitieren.

Die neuen Gesichter:

Bernadette Hänni, Jahrgang 1954, wohnt in Murten/Morat. Die ausgebildete Juristin (lic. jur.) arbeitet als stv. Leiterin Geschäftsführung der Schweizerischen Hochschulkonferenz in Bern. Frau Hänni ist zudem Grossrätin für die SP im Kanton Freiburg.

Ivan Buck, Jahrgang 1974, wohnt in Oberkirch (LU). Der ausgebildete Tourismusexperte und Inhaber eines Exekutive MBA der Hochschule Luzern ist seit Anfang Januar 2018 Direktor der Wirtschaftsförderung des Kantons Luzern. Von 2006 bis 2017 war Ivan Buck Leiter Marketing & Verkauf (Mitglied der Geschäftsleitung) der zb Zentralbahn AG.

Kontakt für Medienschaffende
Peter Flück, Präsident des Stiftungsrats,
peter.flueck@bluewin.ch

Pressemitteilung / Medienmitteilung powered by Ausflugsziele.ch

Freilichtmuseum Ballenberg auf Ausflugsziele.ch

Advertisements

Freilichtmuseum Ballenberg: 10 Millionen Besucher

Den 10-millionsten Besucher im Museum feierlich willkommen geheissen

Am 9. Oktober 2017 wurde der 10-millionste Besucher im Freilichtmuseum Ballenberg empfangen. Ein Anlass, dies entsprechend zu feiern!

«Die Spannung stieg von Tag zu Tag», schildert Peter Kohler, Betriebsdirektor im Freilichtmuseum Ballenberg. Denn es war klar, dass in den nächsten Tagen der 10-millionste Besucher empfangen würde, jedoch liess sich dies im Voraus nicht ganz genau sagen, abhängig von den Herbstferien und dem Wetter. «Eigentlich feiern wir erst im Jahr 2018 gleich zwei runde Jubiläen: Das 50-jährige Bestehen der Stiftung und es sind dann 40 Jahre her, dass das Freilichtmuseum seine Türen öffnete», beschreibt Kohler. Bereits am 9. Oktober 2017 wurde aber die andere – durchaus grössere Zahl – zelebriert: Am Vormittag löste Familie Zimmermann aus Habkern einen Eintritt an der Kasse und führte damit zum 10-millionsten Besucher.

10‘000‘000 Besucher in 40 Jahren Die Familie Zimmermann wurde daraufhin gebührend gefeiert und mit einem Saisonabonnement für das Jahr 2018, einem grossen Ballenberg Geschenkkorb mit feinen hausgemachten Köstlichkeiten vom Ballenberg und natürlich dem kostenlosen Eintritt inklusive einem Konsumationsgutschein für die Gastronomie geehrt. „Die Überraschung und Freude ist riesig“, freuen sich Ueli und Sandra Zimmermann mit ihren Kindern Simon und Katja. „Wir besuchen den Ballenberg gerne, auch zum Ballenberg Schwinget. Und heute besonders, weil wir unseren 7. Hochzeitstag feiern“, freut sich die Familie aus Habkern. Die Stiftung Freilichtmuseum Ballenberg wurde vor 50 Jahren ins Leben gerufen, 10 Jahre später, im Jahr 1978, öffnete das Museum seine Tore. «Der 10-millionste Eintritt ist ein sehr wichtiger und schöner Meilenstein in der Geschichte des Freilichtmuseums und fast ein wenig der Startschuss ins nächste Jahr mit den Attraktionen und Feierlichkeiten rund um das Jubiläum», freut sich Betriebsdirektor Kohler.

Medienkontakte:
Livia Buob, Junior Marketing Manager, Tel. +41 33 952 10 30, livia.buob@ballenberg.ch
Valérie Burnier Communication, Tel. +41 33 530 01 20, valerie@valerieburnier.com

Pressemitteilung / Medienmitteilung powered by www.Ausflugsziele.ch

Beiträge zu Ballenberg auf Ausflugsziele.ch
Ballenberg – eine Reise durch die Vergangenheit der Schweiz
Ballenberg – der Plausch für Familien

Besucherrekord am Titlis

Vom 1. November 2016 bis am 30. April 2017 besuchten den Titlis 596‘975 Gäste, was eine Steigerung von 8.4% gegenüber Vorjahr bedeutet. Dies ist ein neuer Besucherrekord, der 10.6% über dem 5-Jahres-Durchschnitt liegt.

Mit CHF 34.1 Mio. Umsatz aus dem Kerngeschäft erwirtschafteten die Bergbahnen Engelberg-Trübsee-Titlis AG ein sehr gutes Ergebnis. Insgesamt konnte der Betriebsertrag gegenüber Vorjahr um CHF 3.1 Mio. oder 9.9% gesteigert werden.

Sehr erfreulich ist, dass alle drei Gästesegmente (Schneesport, Einzelreisende und Gruppenreisende) zulegen konnten. Einmal mehr hat sich gezeigt, dass der Ausbau der Beschneiungsanlage zwingend ist. Ohne diese Investition wäre es unmöglich gewesen, in diesem schneearmen Winter qualitativ hervorragende Pistenverhältnisse anzubieten und somit die Anzahl Skifahrertage zu steigern.

Mit dem Verkauf von Wohnungen im TITLIS Resort erwirtschafteten die Bergbahnen Engelberg-Trübsee-Titlis AG einmalige Nettoerträge in der Höhe von konsolidiert CHF 0.4 Mio.

Der EBITDA konnte um CHF 2.1 Mio. respektive 22,5% auf CHF 11.3 Mio. gesteigert werden. Es resultierte ein Halbjahresgewinn von CHF 4.99 Mio., was einer Steigerung gegenüber des Vorjahres von CHF 2.1 Mio. oder 72% entspricht.

Im Anhang finden Sie den Halbjahresbericht mit Bilanz und Erfolgsrechnung.

Für Fragen steht Ihnen unser CEO Norbert Patt gerne zur Verfügung: npatt@titlis.ch.

Pressemitteilung / Medienmitteilung powered by Ausflugsziele.ch
Titlis im Sommer auf Ausflugsziele.ch
Titlis im Winter auf Ausflugsziele.ch

Neuer Leiter Finanzen CFO der TITLIS Bergbahnen

Der Verwaltungsrat der Bergbahnen Engelberg-Trübsee-TITLIS AG hat Marco Leu als neuen Leiter Finanzen CFO gewählt.

Marco Leu wird als Leiter Finanzen CFO und Mitglied der Geschäftsleitung im Verlauf dieses Jahres die Nachfolge von Esther Schneider antreten. Über den Termin der Übergabe werden die TITLIS Bergbahnen zur gegebenen Zeit informieren.

Der 30jährige Marco Leu arbeitet seit 2013 als Leiter Finanzen und Mitglied der Geschäftsleitung bei der Auto AG Schwyz. Nach seiner Ausbildung zum Kaufmann bildete sich Marco Leu zum dipl. Betriebswirtschafter HF sowie zum dipl. Experten in Rechnungslegung und Controlling weiter. Zudem hat er grosse Erfahrung im Bereich des öffentlichen Verkehrs. Verschiedene Anstellungen im Finanzwesen runden das berufliche Profil von Marco Leu ab. Marco Leu ist verheiratet und Vater von zwei Söhnen.

Die TITLIS Bergbahnen freuen sich sehr, Marco Leu als Leiter Finanzen CFO im Team zu begrüssen. Er übernimmt die Verantwortung für die Finanz- und Personalabteilung der TITLIS Bergbahnen, des Bereichs Hotel und Gastronomie sowie der Tochtergesellschaft TITLIS Resort AG. Im Zeitalter der Digitalisierung wird Marco Leu als junges Mitglied die Geschäftsleitung optimal ergänzen und wertvolles Wissen einbringen.

Für Auskünfte steht Ihnen Norbert Patt gerne zur Verfügung:
Norbert Patt, CEO, npatt@titlis.ch

Pressemitteilung / Medienmitteilung powered by Ausflugsziele.ch

Zum Ausflugsziele.ch Titlis Sommer Special

Schilthornbahn AG: Die anhaltende Nachfrage der Ausflugsgäste hat sich um 60 Prozent erhöht.

Schilthornbahn AG: Bilanz Wintersaison 2016/2017

Am Wochenende vom 29./30. April 2017 sind die Wintersportanlagen der Schilthornbahn AG nochmals in Betrieb. Der Rückblick auf die Wintersaison zeigt, dass sich der Ausbau der Beschneiungsanlage bewährt hat. Die Frequenzen Wintersportgäste werden einen leichten Rückgang verzeichnen, die der Ausflugsgäste jedoch eine Steigerung um 60 Prozent.

Der sehr späte und geringe Schneefall führte zu einem verzögerten und eingeschränkten Start des Winterbetriebes und zu entsprechenden Einbussen bei den Wintersportgästen im Dezember 2016. Im Januar und Februar 2017 konnten die Wintersport-Frequenzen gegenüber dem Vorjahr gesteigert werden, ebenso im April 2017 dank des starken Ostergeschäfts. „Insgesamt werden wir in der Wintersaison 2016/2017 weniger Wintersport-Frequenzen verzeichnen, dennoch stimmt uns positiv, dass wir diese Frequenzen ab 1. Januar 2017 gegenüber der gleichen Vorjahresperiode um 2 Prozent erhöhen konnten“, schildert Christoph Egger, Direktor der Schilthornbahn AG. „Der Skibetrieb im Dezember 2016 und über die Festtage war nur Dank dem im Herbst 2016 erfolgten Ausbau der Beschneiungsanlage möglich“, bestätigt Egger.

Besonders erfreulich sind die sehr positiven Rückmeldungen zum Umbau des Drehrestaurants Piz Gloria und den Anpassungen im ganzen Gipfelgebäude auf dem Schilthorn.

Die anhaltende Nachfrage der Ausflugsgäste hat sich in den ersten drei 3 Monaten gar um 60 Prozent erhöht.

Highlights prägen die Wintersaison 2016/2017
Mit den 74. Infernorennen vom 18. – 21. Januar 2017 bei schönem Wetter und traumhaften Pistenbedingungen auf der Strecke Kleines Schilthorn – Mürren gelang der Start ins Jahr bestens. Auch die zahlreichen attraktiven Events im SKYLINE SNOWPARK wie die Acrobag Progression Tour, das Freestyle Camp der Hunziker Brothers etc. trugen zur erfolgreichen Saison bei.

Der Karfreitag, 14. April 2017 war der deutlich stärkste Tag der gesamten Wintersaison! Auch jetzt sind die Pistenbedingungen hervorragend und der Wintersportbetrieb daher auch am Wochenende vom 29./30. April 2017 sichergestellt.

Gesamte Pressemitteilung herunterladen (PDF)

Schilthorn im Sommer auf Ausflugsziele.ch
Schilthorn im Winter auf Ausflugsziele.ch

Begehrte Awards gehen ins Saastal

Saas-Fee, 26. April 2017 – Vertreter der Saastal Bergbahnen AG konnten am Dienstag den renommierten Skiareatest-Award in sechs Kategorien entgegennehmen. Damit wird das Saastal für ihre hohen Qualitätsansprüche ausgezeichnet. Geprüft wurden 39 Winterdestinationen aus fünf Alpenländern.

Der internationale Skiareatest ist in den vergangenen Jahren in der Tourismusbranche in punkto Qualität, Gästeservice und Sicherheit zu einem fixen Gradmesser geworden und bewertet alljährlich Skigebiete im gesamten Alpenraum. In der Wintersaison 2016/17 besuchte das Testteam 39 Skigebiete in der Schweiz, in Österreich, Italien, Slowenien und Frankreich. Von der Pistenpräparierung über das Gästeinformationssystem bis hin zur Freundlichkeit des Personals werden verschiedenste Kategorien bereits seit 22 Jahren bewertet.

An der Preisverleihung im österreichischen Pertisau am Achensee konnte eine Delegation aus Saas-Fee gleich sechs Skiareatest-Awards entgegennehmen: „Testsieger 2016/17 Gold Schweiz“, „Internationales Pistengütesigel Gold“, „Beschneiungstrophy“, „Freundlichstes Bahnpersonal“, „Fun & Action“ sowie die „Kunsttrophy“ für die Neuinszenierung des weltgrössten Eispavillons auf dem Mittelallalin.

Top Qualität zum besten Preis

„Wir sind sehr stolz auf die sechs Awards und sehen dies als Zeichen der Wertschätzung gegenüber der tollen Arbeit, welche unsere Mitarbeitenden täglich leisten. Dank der WinterCARD hatten wir diesen Winter 50% mehr Skier Days und konnten gleichzeitig die Qualität weiter verbessern – damit steht das Saastal für top Qualität zum besten Preis“, freut sich Urs Zurbriggen, stellvertretender Geschäftsleiter der Saastal Bergbahnen AG.

Für Skiareatest-Präsident Klaus Hönigsberger geht es nebst der Prämierung von guten Leistungen auch darum, die Mitarbeitenden in den Skigebieten zu motivieren. An der Preisverleihung auf dem Eventschiff „MS Achensee“ nahmen insgesamt 330 Gäste teil, darunter waren auch Ueli Frutiger von den Seilbahnen Schweiz, der oberste Seilbahner Österreichs, Franz Hörl und Rodel-Doppelweltmeisterin Lea Geiger.

Medienkontakt

Saastal Marketing AG
Urs Zurbriggen, COO Saastal Bergbahnen AG
urs.zurbriggen@saas-fee.ch
+41 27 958 11 17

Pressemitteilung powered by www.Ausflugsziele.ch

TITLIS Bergbahnen – solides Ergebnis und positiver Ausblick

Der konsolidierte Nettoerlös der TITLIS Bergbahnen für das Geschäftsjahr 2015/16 liegt mit 67.6 Mio. Franken 17% unter dem Vorjahr. Für den Erlösrückgang sind der Wegfall der in den letzten drei Jahren verbuchten Erträge aus Verkäufen von Wohnungen im TITLIS Resort sowie der Einbruch der Gruppenreisenden aus Asien, namentlich China, verantwortlich. Der Gewinn reduzierte sich um 58% auf 12.5 Mio. Franken. Mit 1.07 Millionen Gästen im Geschäftsjahr 2015/16 wurde das zweitbeste Resultat der Firmengeschichte erzielt.

Details zum Geschäftsjahr 2015/16

Saisonverlauf
Mit 1.07 Millionen Ersteintritten wurde im per Oktober abgelaufenen Geschäftsjahr 2015/16 das zweitbeste Resultat erreicht. Im Vergleich zum 5-Jahres-Durchschnitt entspricht dies einer Gäste Zunahme von 2.2%. Im Winterhalbjahr besuchten 551‘000 Gäste den TITLIS und im Sommerhalbjahr 520‘000. Die saisonal ausgeglichene Auslastung resultiert aus den sich ergänzenden Geschäftsfeldern Schneesport, Individualtourismus und den internationalen Gruppenreisen.

Schneesport: Der Start in die Wintersaison war aussergewöhnlich. Bis zur Eröffnung der Gondelbahn TITLIS Xpress Mitte Dezember 2015 mussten alle Gäste mit der über 100-jährigen Standseilbahn ab Engelberg transportiert werden.
Dank grossen Investitionen in die Beschneiungsanlagen konnten wir die Talabfahrt bereits am 28. November öffnen. Mit der Eröffnung des TITLIS Xpress machten wir punkto Qualität und Gästezufriedenheit einen Quantensprung. In der gesamten Wintersaison besuchten im Vergleich zum Vorjahr 1% mehr Skifahrer und Snowboarder unser Wintersportgebiet.

Gruppenreisende: Einen starken Einbruch von rund 22% gegenüber dem Vorjahr mussten wir bei den gesamten Gruppenreisenden hinnehmen. Der grösste Rückgang resultierte aus dem Herkunftsland China. Die Hauptgründe sind die Einführung des biometrischen Visums für die Einreise in den Schengenraum, die allgemeine Wirtschaftslage in China sowie die Angst vor Terroranschlägen in Europa.

Erfreulicherweise konnten die Gruppenreisenden aus dem indischen Markt wiederum um über 2% gesteigert werden. Ebenfalls positiv entwickeln sich die Gruppenreisenden aus den weiteren Ländern in Südostasien.

Einzelreisende: Das stetige Wachstum bei den einzelreisenden Touristen aus der ganzen Welt, namentlich aus dem indischen Raum und aus Middle East, setzte sich auch im Berichtsjahr fort. Insgesamt konnte die Zahl der Einzelreisenden in den letzten 5 Jahren um durchschnittlich 3.4% pro Jahr gesteigert werden.

Beherbergung: Mit den Beherbergungsbetrieben Hotel Terrace, TITLIS Resort und Berghotel Trübsee wurden insgesamt 127‘351 Logiernächte erzielt, was einem Rückgang von 4.1% gegenüber Vorjahr entspricht. Der Rückgang der Logiernächte erfolgte vor allem wegen der rund 14‘000 weniger Übernachtungen im Hotel Terrace; dies insbesondere aufgrund des starken Schweizer Frankens. Das Produkt Hotel Terrace befindet sich am Ende der Lebensphase, weshalb der Verwaltungsrat strategische Überlegungen zur Weiterentwicklung dieses Hotels anstellte. Sieben renommierte Architekturbüros nahmen an einem Wettbewerb teil, welcher zum Ziel hatte, die Renovation vom Bestand, den Ersatz vom bestehenden Anbau sowie die Entwicklung einer Wohnnutzung aufzuzeigen. Ein breit abgestütztes Gremium präsentierte dem Verwaltungsrat das Siegerprojekt. Der Verwaltungsrat hat einstimmig das Projekt des Architekturbüros Scheitlin Syfrig, Luzern als Siegerprojekt ausgewählt. Bevor die raumplanerischen Schritte in die Wege geleitet werden, soll das Projekt auf deren grundsätzliche Machbarkeit überprüft werden. Der Verwaltungsrat wird im laufenden Geschäftsjahr, in Abstimmung mit der Unternehmensstrategie, über die Stossrichtung in Bezug auf die Weiterentwicklung dieses für uns wichtigen Unternehmensteils befinden.

Geamte Pressemitteilung herunterladen / downloaden (PDF)

Für Auskünfte steht Ihnen Norbert Patt gerne zur Verfügung:
Norbert Patt, CEO, Telefon 041 639 50 50, npatt@titlis.ch

Titlis im Winter auf www.Ausflugsziele.ch
Titlis im Sommer auf www.Ausflugsziele.ch