City of Helsinki launches local sustainability programme in response to citizen concern about climate change

Helsinki

The Think Sustainably service empowers residents and visitors to make informed daily choices, rating the Finnish capital’s restaurants, attractions, shops and accommodation against bespoke sustainability criteria.

According to a survey1 carried out by the City of Helsinki in 2018, two thirds of residents identified the climate crisis as their major concern when thinking about the future of the city. In response, Helsinki has launched Think Sustainably, the world’s first online service that enables making sustainable choices as easy as using an app.

Think Sustainably provides residents, visitors and business owners with practical tools to rethink their daily behaviour and make more sustainable lifestyle and business decisions.

Services filtered through the online programme include restaurants, shops, events, experiences and accommodation, each benchmarked against tailor-made criteria developed by the City of Helsinki in collaboration with the independent think tank Demos Helsinki, local interest groups and sustainability experts. The service also includes a route planner feature that enables choosing emission-free transportation options to the wide variety of experiences on offer in the city. The route planner provides CO2 emissions in grams per person per trip. Currently gathering feedback from users, the Think Sustainably service is publicly available with plans to roll the programme out further and review its impact in 2020.

Cities house more than half of the world’s population and are responsible for over 70 per cent of the world’s energy-related carbon emissions (C40). The City of Helsinki recognises that cities are at the forefront of combating climate change and implementing innovative policies. The City is aware of the need of systemic change in habits and the programme is the latest initiative to support its 2035 carbon neutral target. In developing Think Sustainably, The City has recognised the unique role that cities play in creating solutions to enable change in everyday lifestyles to address the global climate crisis.

Kaisa-Reeta Koskinen, the Director of the City of Helsinki’s Carbon Neutral Helsinki Initiative said:
“The shift towards carbon neutrality requires both major structural changes and everyday actions. Individual choices matter: According to recent studies, in order to stop further climate warming, every Finn should reduce their carbon footprint from 10.3 tonnes to 2.5 tonnes by the year 2030. If one person in each of the 2.6 million households existing in Finland would reduce their carbon footprint by 20 per cent, we would reach 38 per cent of the goals set for Finland in the Paris climate agreement for reducing emissions.”

*Survey source: https://www.kvartti.fi/fi/artikkelit/turvallisuustutkimus-ilmastonmuutos-helsinkilaistensuurin-huolenaihe

The process of developing the Think Sustainably service included researching the most significant factors of ecological sustainability related to different service categories. These dealt mostly with greenhouse emissions caused by energy production, the impacts of mobility and food, waste management, factors related to circular economy, protecting biodiversity, accessibility, and employment and preventing discrimination. The criteria encourage all the service providers to improve their action towards a sustainable way of operating and has already resulted in several service providers making changes such as switching energy and heating contracts to more environmentally friendly options. The aim of the criteria was also to be accessible to many different types of service providers because the City of Helsinki believes that everyone should have the opportunity to be part of a bigger wave of change.

Tia Hallanoro, Director of Brand Communications & Digital Development at Helsinki Marketing said:
“Locals in Helsinki are very concerned about climate crisis, over two thirds of us think it’s the most worrying thing affecting our future. Many feel frustrated that there’s nothing they can do to stop it. There’s a great demand for the frustration to be channelled into something productive that allows us to rethink our lifestyle and consumer patterns. As a service, Think Sustainably gives you concrete tools for that. We certainly need everybody on board.”

In June 2019, Helsinki was crowned as the most innovative region in the EU by the European Commission, and is a European Capital of Smart Tourism 2019. The City is the first European city and, the second globally (after New York) to report voluntarily to the UN on its implementation of the Sustainable Development Goals and leads the way in experimenting with sustainable policies and initiatives. In addition to offering emission-free public transport options throughout the centre of the city, Helsinki is home to Flow Festival, one of the world’s leading carbon neutral music festivals; the Nordic region’s first zero waste restaurant Nolla, and non-profit foundation Compensate which was established to fight climate change by using compensation payments to donate towards international carbon sink projects.

Laura Aalto, CEO at Helsinki Marketing, said:
“Helsinki is the perfect test-bed for solutions that can later be scaled-up for the world’s megacities. Operating like a city-scale laboratory, Helsinki is eager to experiment with policies and initiatives that would not be possible elsewhere. The City is able to effect change in this way because of its compact size, well-functioning infrastructure and well-developed knowledge-economy cluster. Helsinki is not finished developing its sustainable policies but is ready to make systematic efforts, both big and small, which work towards achieving a more sustainable world, we hope that others can also learn from our experiments.”

The version of Think Sustainably launched in June 2019 is a pilot service and for now includes 81 participating service providers. The programme will be further developed to include a larger range of sustainable choices from restaurants to mobility.

You can find out more about Think Sustainably here:
http://www.myhelsinki.fi/en/think-sustainably

Think Sustainably – Your Local Guide for Sustainable Helsinki

The Think Sustainably criteria – A Toolbox for a more Sustainable Lifestyle https://vimeo.com/343408170

For more information, please contact:

Laura Aalto
CEO
Helsinki Marketing (Helsinki)
+358 40 507 9660
laura.aalto@hel.fi

Tia Hallanoro
Director Brand Communications & Digital Development
Helsinki Marketing (Helsinki)
+358 40 826 3130
tia.hallanoro@hel.fi

Satu Lähteenoja
Senior Expert
Demos Helsinki (Helsinki)
+358 44 500 2993
satu.lahteenoja@demoshelsinki.fi

Helsinki Marketing is a company owned by the City of Helsinki. It is responsible for operative city marketing and business partnerships for Helsinki. Helsinki Marketing interacts with local residents, visitors, decision-makers and experts.

Press release powered by Ausflugsziele.ch – The leading excursion and leisure portal of Switzerland

Leisure time in Switzerland. Excursions, hikes and special excursions for families. Whether zoos, amusement parks, toboggan runs or many other exciting categories. On Ausflugsziele.ch you will find excursions, excursion tips, day trips for families, seniors, young people, singles, couples and lovers. Discover Switzerland with Ausflugsziele.ch.

SWAROVSKI OPTIK sorgt für Durchblick in den andBeyond Lodges

Zwei Unternehmen, eine Vision: Den Gästen der afrikanischen andBeyond Lodges stehen nun Ferngläser von SWAROVSKI OPTIK zur Verfügung – für grosse und kleine Entdeckungen im Busch.

Makro oder Mikro? Vom Erspähen der Big Five hin zum Erkunden kleiner schillernder Käfer oder buntgefiederter Vögel: Eine Safari mit andBeyond hält grosse und kleine staunenswerte Entdeckungen bereit. Neben einem erfahrenen Guide, einem sicheren Fahrzeug und der Tier- und Pflanzenwelt selbst ist daher vor allem ein Gegenstand für ein unvergessliches Safari-Erlebnis unentbehrlich: Ein gutes Fernglas, um die offensichtlichen, aber auch winzigen Schönheiten der Natur ganz genau beobachten zu können. In diesem Sinne hat sich der südafrikanische Luxusreiseveranstalter und Lodgebetreiber andBeyond mit SWAROVSKI OPTIK zusammengeschlossen. Die beiden Unternehmen teilen sich die Liebe zur Natur und haben sich aktiv dem Artenschutz verschrieben. Ab sofort bietet andBeyond allen Gästen, die in einer der 25 afrikanischen Safari-Lodges übernachten, die Möglichkeit, während ihres Aufenthaltes das Fernglas SWAROVSKI OPTIK CL Companion 8×30 zu nutzen – nicht nur auf Safari, um die Big Five bis auf ihre Hautoberfläche heranzoomen zu können, sondern auch in den Lodges, um von hier aus die Naturwunder der afrikanischen Wildnis aus nächster Nähe zu beobachten.

Kleine Augenblicke mit grosser Wirkung
Den Gästen der andBeyond Lodges entgeht ab nun nichts mehr. Ob direkt von der Terrasse der eigenen Suite oder vom Safarifahrzeug aus: Dank des Sehfelds von 132 Metern können sie mit den Ferngläsern von SWAROVSKI OPTIK von den kleinsten Buschbewohnern wie dem Nashornkäfer über zahlreiche Vogelarten bis hin zu den Big Five alles bis ins kleinste Detail entdecken. Ab sofort stehen die 500 Gramm leichten Ferngläser den Safarigästen jederzeit zur Verfügung. Die Zusammenarbeit mit dem österreichischen Traditionsunternehmen kommt für andBeyond nicht von ungefähr: „Die Produkte von SWAROVSKI OPTIK sind nicht nur von aussergewöhnlich hoher Qualität, auch die Werte des Unternehmens stimmen mit unserer Philosophie, die Welt als einen besseren Ort zu verlassen, überein“, erklärt Joss Kent, CEO von andBeyond. Beide Unternehmen setzen sich intensiv für den Naturschutz ein und wollen ihre Liebe zur Natur auch an ihre Kunden und Gäste weitergeben. „Wir möchten mit unseren Produkten so viele Menschen wie möglich dazu inspirieren, die Natur zu lieben und auch die kleinsten Augenblicke einzufangen“, sagt Carina Schiestl-Swarovski, Vorsitzende der Geschäftsführung von SWAROVSKI OPTIK. Dank der Ferngläser können Gäste in den andBeyond Lodges nun noch mehr in die umliegende Natur eintauchen – sei es im Phinda Private Game Reserve in Südafrika, dem Okavango Delta in Botswana oder der Maasai Mara in Tansania.

Und wer auch nach seinem Aufenthalt in einer der andBeyond Lodges auf eine bessere Sicht setzt, kann die Ferngläser auch vor Ort erwerben. Ein Teil der Einnahmen geht direkt an die Africa Foundation, die andBeyond bereits seit 1991 fördert und stärkt. Zwei Unternehmen, eine Vision: daher sind auch für die Zukunft weitere Projekte in Zusammenarbeit mit SWAROVSKI OPTIK geplant.

Medienstelle:
Ferris Bühler Communications, 5400 Baden
Tel. +41 56 544 61 65, christine@ferrisbuehler.com

Pressemitteilung / Medienmitteilung powered by Ausflugsziele.ch

Freizeit in der Schweiz. Ausflüge, Wanderungen und spezielle zusammengestellte Ausflüge und Ausflugsziele für Familien. Ob Tierparks, Freizeitparks, Rodelbahnen oder viele weitere spannende Rubriken. Auf Ausflugsziele.ch finden Sie Ausflüge, Ausflugstipps, Tagesausflüge für Familien, Senioren, Jugendliche, Singles, Paare und Verliebte. Entdecken Sie die Schweiz mit Ausflugsziele.ch.

Ticketomat® – Das smarte Ticket Portal startet in der Schweiz, Deutschland und Österreich

Ticketomat® Das smarte Ticket Portal

Ob Veranstaltungen, Konzerte, Partys, Guided-Touren, Ausflugsziele und Ausflüge, Freizeitangebote, Ausstellungen, Shows, Clubs, Theatervorführungen oder Zugang zu dauerhaften Angeboten wie zum Beispiel Freizeitparks, Tierparks, Kartbahnen, Mini-Golfanlagen oder Fahrkarten für Bergbahnen uvm.

Ticketomat® bietet dem Veranstalter/Anbieter die Möglichkeit seine Publikationen kostenlos auf Ticketomat.com zu veröffentlichen. Neben dieser kostenlosen Marketingmassnahme kann der Veranstalter/Anbieter sogar mit Ticketomat® Geld verdienen. Man braucht nur ein Smartphone mit einem gängigen QR-Code Scanner APP.

Ticketomat® übernimmt die gesamte Kaufabwicklung (inkl. Rechnungstellung, Kreditkartenabrechnung, Paypal Zahlungen, Banküberweisung und weitere Zahlungsmöglichkeiten) zwischen dem Veranstalter/Anbieter und dem Ticketkäufer. Sobald die Tickets vom Ticketkäufer bezahlt sind, werden diese freigeschaltet und können als Mobile Ticket oder Ausdruck mit QR-Code vor Ort, beim Eingang oder an der Kasse mit einem gewöhnlichen Smartphone eingelöst und verbucht werden. Der Betrag wird sofort dem Veranstalter/Anbieter Konto gutgeschrieben.

Das Ticketomat® Smart Mobile Ticketing System ist erfolgsorientiert. D.h. es ist nur erfolgreich wenn Tickets verkauft werden. Der Veranstalter/Anbieter trägt kein Risiko und keine Marketingkosten und kann zusätzliche Kunden, Besucher oder Gäste gewinnen. Das einzige was der Veranstalter/Anbieter tun muss, ist die Angebote und/oder Veranstaltungen zu erstellen. Ticketomat® übernimmt den Rest. Mit Ticketomat® bedeutet das www WIN-WIN-WIN für den Veranstalter/Anbieter, für den Nutzer und das Ticket Portal.

Ticketomat® startet in der Schweiz, Deuschland und Österreich.

Weitere Informatonen erhalten Sie auf www.ticketomat.com

KONTAKT
Ticketomat®
H+M MEDIA AG
Hardturmstrasse 126a
CH-8005 Zürich
Switzerland

kontakt@hm-media.ch
Tel. +41 (0)43 818 22 86

Pressemitteilung / Medienmitteilung powered by Ausflugsziele.ch

Ausflugsziele und Ausflugsideen für Ihre Freizeit, Ihre Wanderungen und Ihre Familie und vieles, vieles mehr. Lassen Sie sich zu einem Ausflug inspirieren.

Per App live, schnell und kostenlos im Wettergeschehen

Per App live, schnell und kostenlos im Wettergeschehen

feratel begeistert Smartphone User seit Jahren mit der Gratis App feratel webcams. Die beliebte Mobile App wurde einem kompletten Relaunch unterzogen und punktet mit themenspezifischen Channels, individuell wählbaren Favoritenkanal und frischen Design. Ab sofort kostenlos in den Stores.

140.000 App Downloads: Wer den Wetterprognosen nicht traut, überzeugt sich selbst über die vor Ort Situation. Wer einen Ausflug oder Urlaub plant, der informiert sich ebenso über die feratel Wetterapp. Die Gründe der UserInnen sind ebenso vielfältig wie die Standorte: Berge, Skipisten, Strände, Städte, Seeufer. Panoramavideos von 800 Kameras europaweit, ergänzt um Wetterinfos und Prognosen bieten authentische Eindrücke in die vor Ort Wettersituation.

78 Millionen Abfragen täglich
Bis zu 78 Millionen Abfragen der Videostreams und Panoramabilder pro Tag unterstreichen die starke Nachfrage nach dem Wettercontent auf Tausenden Webseiten, Smartphone- und Connected TV Apps sowie auch auf den digitalen Sprachassistenten Alexa und Co. Im Gesamtjahr 2018 haben 28,2 Mio. UserInnen laut Österreichischer Webanalyse (ÖWA) Panoramavideos von feratel online angeschaut. Hinzu kommen noch 17 öffentlich-rechtliche und private TV Stationen, denen das Technologieunternehmen die Panoramabilder zuliefert und damit ein weiteres Millionenpublikum bedient.

Kontakt:

feratel media technologies AG,
Mag. Thomas Ennemoser,
Maria-Theresien-Straße 8,
A-6020 Innsbruck,
Tel.: +43 512 7280-1438,www.feratel.com,
E-Mail:thomas.ennemoser@feratel.com

Pressemitteilung / Medienmitteilung powered by Ausflugsziele.ch

Ausflugsziele und Ausflugsideen für Ihre Freizeit, Ihre Wandern und Wanderungen und Ihre Familie und vieles, vieles mehr. Lassen Sie sich zu einem Ausflug inspirieren.

Wandern in der Schweiz

Toggenburg - Wandern in der Ostschweiz

Wanderungen gehören zu den beliebtesten Freizeitaktivitäten in der Schweiz. Nicht nur für Schweizer, auch Besucher und Touristen kommen gerne zum Wandern in die Schweiz. Ausflugsziele.ch bietet eine grosse Sammlung an Wandervorschlägen. Informationen und Wandertipps zu Bergwanderungen, Erlebniswegen, Höhen- und Panoramawegen, kulinarischen Wanderungen, Lehrpfaden, leichten Wanderungen, Rundwanderungen, Schnitzeljagden, Spaziergängen, tierischen Wanderungen und vielen weiteren spannenden und entspannenden Wanderungen stehen zur Verfügung. Einfach und unkompliziert. Zum Wandern müssen Sie kein Wanderspezialist sein. Gute Wanderschuhe, wettergemässe Kleidung und ein kleiner Rucksack mit Verpflegung reichen schon um die wunderbare Natur und die Landschaft beim Wandern zu geniessen. Weitere Informationen zum Wandern und zu Wanderungen in der Schweiz finden Sie in der Rubrik „Wandern in der Schweiz„. Im Tessin Wander Special finden Sie zu dem die beliebtesten Wanderungen im Tessin.

Ausflugsziele.ch
Das führende Ausflugs- und Freizeit-Portal der Schweiz
kontakt@ausflugsziele.ch
043 818 22 69

Ausflugsziele und Ausflugsideen für Ihre Freizeit, Ihre Wanderungen und Ihre Familie und vieles, vieles mehr. Lassen Sie sich zu einem Ausflug inspirieren.

Stand Projekt SCHILTHORNBAHN 20XX

Visualisierung Funifor Kabine

Interlaken/Mürren, 26. April 2019: Im Projekt der neuen SCHILTHORNBAHN 20XX wurden weitere Meilensteine gesetzt. Die Details zeigen, dass weniger Stützen als geplant benötigt werden. Erstmals in der Schweiz wird eine Funifor-Pendelbahn erstellt. Die Arbeiten wurden vergeben und das Gestaltungskonzept der Stationen sowie das Konzept Landschaftsarchitektur Stechelberg werden aufgenommen.

Seit die Öffentlichkeit im Herbst 2018 über den Plan der neuen SCHILTHORNBAHN 20XX informiert wurde, konnten weitere Projektschritte entwickelt und umgesetzt werden. Der Gemeinderat von Lauterbrunnen hat die Unterlagen zur Überbauungsordnung inklusive Mitwirkungsbericht genehmigt und dem Kanton zur Vorprüfung eingereicht. Diese Vorprüfung durch die kantonalen Fachstellen wird voraussichtlich bis zu den Sommerferien dauern.

Klassische Pendelbahn für die Sektion Stechelberg – Mürren
Die direkte Verbindung Stechelberg – Mürren soll als klassische Pendelbahn mit 85er-Kabinen realisiert werden. Auf dieser ersten Sektion werden neu nur noch 2 statt 3 Stützen benötigt; auf die bisherige Stütze mitten in den Häusern des Unterdorfes von Mürren kann verzichtet werden. Dies ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass die Tragseile im Gegensatz zur Erstplanung und zur heutigen Ausführung fest abgespannt werden und dadurch einen deutlich geringeren Durchhang aufweisen. Die Bahnachse wurde minimal gegen Norden geschoben, wodurch keine Wohnhäuser mehr überfahren werden müssen. Es sind keine zusätzlichen Grundeigentümer betroffen und der Stationsstandort in Mürren bleibt unverändert.

Funifor-Pendelbahn erstmals in der Schweiz
Die Sektionen Mürren – Birg und Birg – Schilthorn werden nach wie vor als vollständig unabhängige Bahnen geplant und gebaut, was einen ganzjährigen Betrieb auf das Schilthorn ermöglichen wird. „Diese beiden Sektionen werden nicht als klassische Luftseilbahnen gebaut. Wir haben uns für das System Funifor-Pendelbahn entschieden – eine Premiere in der Schweiz“, schildert Peter Feuz, Präsident des Verwaltungsrates der Schilthornbahn AG. „Diese äusserst windstabile Pendelbahn-Technologie rangiert in Sachen Sicherheit, Technik und Ökonomie ganz oben. Sie zeichnet sich durch eine erkennbar breite Spur von 480 cm, statt 80 cm wie bei der klassischen Pendelbahn, sowie sehr kurze Gehänge von nur ca. 2 Meter (gegenüber 7 Meter bei einer klassischen Pendelbahn) aus“, beschreibt Christoph Egger, Direktor der Schilthornbahn AG, die Details. Mit ihrer niedrigen Bahnhöhe und dem kurzen Gehänge wird sich die Funifor optimal in das schwierige Hochgebirge einfügen, die Bahn ist bedeutend windstabiler und daher sind deutlich tiefere Stationsgebäude möglich.

Auf der Sektion Mürren – Birg wird neu nur noch 1 statt bisher 2 Stützen benötigt. Die Stützenhöhe konnte gegenüber der ersten Planung massgeblich reduziert werden und ist nun bei 44 Metern Höhe (statt 64 Meter) geplant. Die Sektion Mürren – Birg soll gebaut werden, während die bestehende Bahn noch in Betrieb ist. Die notwendige Parallelverschiebung der neuen Bahnachse konnte so weit reduziert werden, dass im Bereich Mürren voraussichtlich auf Rodungen sowie auf eine Verbreiterung der Waldschneise verzichtet werden kann.

Auf der obersten Sektion Birg – Schilthorn kann künftig gänzlich auf eine Stütze verzichtet werden. Dank des windstabilen Funifor-Systems muss weniger Querpendelung berücksichtigt werden, womit der geplante Abtrag von 800 m3 Fels bei der Ausfahrt aus der Station Birg nicht notwendig wird. Auch die 2016 gebaute und in Betrieb genommene Skifahrerrampe wird weiterhin als Einstieg ins Skigebiet genutzt werden können.

Vergabe der Arbeiten erfolgt
Der Verwaltungsrat der Schilthornbahn AG hat im März 2019 den Auftrag für die Detailprojektierung und den Bau der neuen Seilbahn an die Firma Garaventa, Goldau, vergeben. Die Projektleitung seitens Garaventa wird Raphael Reinle wahrnehmen. Dem Ingenieurbüro Theiler Ingenieure und der SOLING AG, beide aus Thun, wurde als ARGE der Bauingenieurauftrag zugesprochen. Die Projektleitung dieser ARGE wird Richard Spalinger wahrnehmen. Der Auftrag für die Materialseilbahnen (Baustellenlogistik, Baumaterialtransporte) wird durch Zingrich Cabletrans aus Reichenbach BE ausgeführt werden. Die Architektur wird erst im Rahmen des einheitlichen Gestaltungskonzepts ausgeschrieben und vergeben.

Gestaltungskonzept Stationen und Landschaftsarchitektur Stechelberg
Da die Schilthornbahn Teil des Seilbahninventars Schweiz ist, werden besondere Ansprüche an die Architektur und Landschaftseinbettung der Stationsgebäude gestellt. Gemeinsam mit dem Bundesamt für Kultur, der kantonalen Denkmalpflege und dem Heimatschutz Schweiz wird die Schilthornbahn in den nächsten 6 Monaten ein einheitliches Gestaltungskonzept für die Stationen erarbeiten.

Die Landschaft im Umfeld der Station Stechelberg ist aktuell geprägt durch Asphalt- und Kiesbelag, durch Eternitdächer sowie Betongebäude. Gemeinsam mit der Stiftung Landschaftsschutz Schweiz soll ein Gestaltungskonzept für die Station Stechelberg mit dem Parkplatz erarbeitet werden, welches die Natur mehr ins Zentrum rückt.

Medienkontakt SCHILTHORNBAHN AG
Christoph Egger, Direktor, christophegger@schilthorn.ch

Bildlegende / Quelle: Schilthornbahn
Visualisierung Funifor Kabine / Visualisierung Birg Station
Hoch aufgelöste Bilder sind verfügbar: http://www.schilthorn.ch/medien
Anzahl Zeichen (ohne Titel) inkl. Lead & Leerzeichen: 5059 / Anzahl Wörter: 673

Pressemitteilung powered by Ausflugsziele.ch

Schilthorn im Sommer auf Ausflugsziele.ch
Schilthorn im Winter auf Ausflugsziele.ch

Alpine Crossing Zermatt – Italien: Aus der Vision wird Realität

Bern, Zermatt, 25. Februar 2019
Nachdem im Sommer 2018 das Projekt einer Seilbahnverbindung mit einer 3-Seilumlaufbahn von LEITNER ropeways zwischen den Stationen Testa Grigia und dem Matterhorn glacier paradise (Klein Matterhorn) eingegeben wurde, folgten intensive Diskussionen zwischen den Zermatt Bergbahnen AG (ZBAG) und der Beschwerdeführerin Stiftung Landschaftsschutz Schweiz (SL). Dank konstruktiver Vorschläge beiderseits konnte nun eine Einigung erzielt werden und die Verwirklichung der Vision «Alpine Crossing» zwischen Zermatt und Cervinia (Italien) wird in Angriff genommen.

Im Rahmen dieser einvernehmlichen Gespräche haben die ZBAG und die SL eine Übereinkunft unterzeichnet, welche die Interessen beider Seiten angemessen berücksichtigt. Mit der Unterzeichnung dieser Übereinkunft verzichtet die SL im laufenden seilbahnrechtlichen Konzessions- und Planungsgenehmigungsverfahren auf eine Beschwerde gegen die in Aussicht stehende Konzessionserteilung und die Plangenehmigung der 3S Bahn von LEITNER ropeways zwischen Testa Grigia und dem Matterhorn glacier paradise durch das BAV. Die ZBAG verpflichtet sich im Gegenzug zur Förderung des Qualitätstourismus, einem hochstehenden Berg- und Naturerlebnis, sowie einem respektvollen Umgang mit der Natur. Des Weiteren verpflichtet sich die ZBAG dazu, nach der Erteilung der Betriebsbewilligung durch das BAV, die bereits bestehende Materialtransportbahn zwischen Cime Bianche Lagi (I) und dem Klein Matterhorn, sowie der Grenzlift als aktueller Bestandteil des Sommerskigebiets zurück zu bauen. Weiter hat man sich betreffend Aussenbeleuchtung der Bergstation und der farblichen Ausgestaltung der Talstation zur besseren landschaftlichen Integration geeinigt. Mittels eines Architekturwettbewerbes für die Gestaltung und Nutzung der bestehenden Gebäude wird angestrebt, das Landschaftsbild auf Testa Grigia zu verbessern und besser in die Berg- und Naturlandschaft zu integrieren. Sobald die ZBAG das zukünftige Infrastruktur-, Gestaltungs- und Betriebskonzept Klein Matterhorn erstellt hat, wird die ZBAG dieses der SL präsentieren um auch hier einvernehmliche Lösungen zu finden. Die Bauarbeiten der neuen 3S Bahn zwischen Testa Grigia und dem Matterhorn glacier paradise, welche Zermatt ganzjährig mit Italien verbindet und die höchste Alpenüberquerung darstellt, werden unverzüglich aufgenommen. Die Inbetriebnahme des sogenannten Alpine Crossing ist auf das Jahr 2021 geplant.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Raimund Rodewald
Geschäftsführer SL-FP
Tel: +41 (0)31 377 00 77

Markus Hasler
CEO Zermatt Bergbahnen AG

Pressemitteilung powered by www.Ausflugsziele.ch

Matterhorn-Zermatt auf Ausflugsziele.ch im Sommer und Winter

Auf Ausflugsziele.ch erhalten Sie aktuelle Informationen zu Ausflügen und Ausflugszielen in der Schweiz. News, Veranstaltungen und Sonderangebote. Geschenkgutscheine zum Schenken. Gruppenausflüge für Firmen, Teams und Vereine. Entdecken Sie die Schweiz mit Ausflugsziele.ch.