Zermatt im Corona-Winter 2020/21: Sicherheit und Gesundheit über allem

Zermatt bietet seinen Gästen auch diesen Winter die gesamte Infrastruktur – verbunden mit den nötigen Sicherheitsvorkehrungen, damit die Gesundheit von Gästen und Mitarbeitenden gewährleistet ist. Sämtliche Anlagen und Pisten werden geöffnet – und mit der Gondelbahn Kumme wird sogar eine zusätzliche Bahn in Betrieb genommen. Auch das Musikfestival Zermatt Unplugged soll stattfinden – allerdings in einer anderen Form, die auf die aktuelle Situation angepasst ist.

Einige Skigebiete haben bereits bekanntgegeben, dass sie diesen Winter nicht oder nur eingeschränkt öffnen werden. Die Destination Zermatt – Matterhorn wählt bewusst eine andere Strategie: Sofern keine anderen Weisungen von Bund und Kanton folgen, wird das volle Angebot an Pisten, Bahnen und sonstiger Infrastruktur zur Verfügung stehen.

Gesamtbetrieb ab 28.11.2020

«Auch in diesen herausfordernden Zeiten halten wir an unserer Strategie fest. Top Qualität und ein super Produkt verbunden mit den entsprechenden Investitionen werden dem Gast Sicherheit vermitteln», sagt Franz Julen, Verwaltungsratspräsident der Zermatt Bergbahnen AG (ZBAG). Bereits jetzt stehen den Wintersportler*innen 21 Pistenkilometer bis hinunter auf Trockener Steg zur Verfügung. Es werden keine Kosten gescheut, dass am 28. November 2020 sämtliche Anlagen und Pisten bereit sind und die Wintersaison in Zermatt vollends eröffnet werden kann. Das Highlight des Winters wird die neue Gondelbahn Kumme sein. Bereits im April 2020 war klar, dass die ZBAG die Investition von CHF 30 Mio. trotz Corona-Krise tätigt. Die Gondelbahn nimmt am 20. Dezember 2020 den Betrieb auf und wird für eine massive Aufwertung des Skigebiets sorgen. Es ist die erste Gondelbahn der Schweiz, die den Fahrgastbetrieb ohne Betriebspersonal garantiert.

Sicherheit an oberster Stelle

Noch offen ist, wie sich das Après-Ski diesen Winter gestalten wird. Der Entscheid und die Kommunikation darüber liegen bei Bund und Kanton. «Natürlich gehört Après-Ski zum Skierlebnis dazu, doch für unsere Destination ist es zweitrangig. Unsere Gäste schätzen vor allem das sportliche Skifahren, die hochstehende Gastronomie und das Naturerlebnis», sagt Kurdirektor Daniel Luggen. Die Sicherheit von Gästen und Mitarbeitenden stehe an oberster Stelle.

Dies gilt auch für den Skibetrieb. Erste Erfahrungen im Sommerskigebiet haben gezeigt, dass die Sicherheit der Gäste gewährleistet werden kann und dass sich die Gäste sehr gut an die behördlichen Auflagen halten. Was auch immer Bund und Kanton an Massnahmen für den bevorstehenden Winter beschliessen werden, die ZBAG wird diese konsequent umsetzen. Damit sorglos gebucht werden kann, hat die ZBAG kulante Annullationskonditionen eingeführt. Im COVID-Fall oder der damit einhergehenden behördlichen Auflagen werden die bereits gebuchten Tickets in eine Gutschrift umgewandelt.

Trotz Vorsicht ist man sich in der Destination indes bewusst: Ein Corona-Ausbruch kann auch im Dorf am Fusse des Matterhorns passieren. Auf diese Eventualitäten ist man durch eine lokale Task Force vorbereitet.

Zermatt Unplugged in neuer Form

Zum Winter in Zermatt gehört auch das Highlight zum Schluss – das Musikfestival Zermatt Unplugged. Dank der Unterstützung der Festival-Partner, Besucher und der Destination konnte der wirtschaftliche Schaden der Festivalabsage 2020 in einem verkraftbaren Rahmen gehalten werden. Die aktuelle Situation stellt die Veranstalter von Zermatt Unplugged im Hinblick auf 2021 vor viele Herausforderungen und bringt grosse Planungs-Unsicherheiten mit sich. In gemeinsamer Absprache mit der Destination hat das Festival-Team entschieden, dass das Zermatt Unplugged 2021 nicht in gewohnter Form stattfinden kann. «Akustische Konzerte in Zermatt – vor und in einmaliger Kulisse, unter der Matterhornsonne, auf dem Berg und im Tal – werden 2021 in Zermatt aber nicht fehlen», so Geschäftsführer Rolf Furrer.

An zwei Wochenenden im Frühling (8.-10. und 15.-17. April 2021) präsentiert das Festival Unplugged-Konzerte in spektakulären Locations und intimem Rahmen. Fortgesetzt wird die Konzertreihe an mehreren Wochenenden im Spätsommer 2021 – dies mit dem Ziel, ein weiteres Top-Event in Zermatt zu etablieren. 2022 soll das Zermatt Unplugged vom 5.–10. April dann wieder in gewohnter Form und Grösse stattfinden.

Zukunftsgerichtete Investitionen

Zermatt blickt auch schon weiter in die Zukunft. Die BVZ Gruppe, zu der die Gornergrat Bahn gehört, investiert CHF 45 Mio. in fünf neue Doppeltriebzüge, deren Inbetriebsetzung auf 2022 geplant ist. Zudem können Gäste ab Sommer 2021 in eine neue multimediale Erlebniswelt rund um das Matterhorn eintauchen. Realisiert wird die Inszenierung in der Station der ehemaligen Luftseilbahn «Hohtälli». Die ZBAG verfolgt weiterhin die strategische Ausrichtung nach Italien. Die 3S Bahn Testa Grigia–Klein Matterhorn befindet sich im Bau und mit deren Vollendung wird das «AlpineX», die höchste Alpenüberquerung per Seilbahn, Tatsache und das Sommergeschäft beflügelt. Auch das Verbindungsprojekt Zermatt-Valtournenche/Cervinia–Monte Rosa Ski wird weiter vorangetrieben, woraus eines der grössten Skigebiete der Welt entstehen würde. Zudem ist man in Zermatt und Cervinia gewillt, die Idee der Weltcup-Rennen von Gobba di Rollin nach Laghi Cime Bianche zu verwirklichen. Am Streckendesign und der daraus resultierenden FIS-Homologation wird gearbeitet. Wird der Platz im Rennkalender bestätigt, können die Athlet*innen ihr Können auf der längsten und höchstgelegenen Rennpiste zeigen. Der Start in der Schweiz, das Ziel in Italien, ein internationales Weltcuprennen – auch das wäre ein Novum.

Zermatt Tourismus
Simona Altwegg
Content- und Medien-Manager Bahnhofplatz 5
CH – 3920 Zermatt
Tel. +41 27 966 81 40
media@zermatt.ch
http://www.zermatt.ch

Pressemitteilung / Medienmitteilung powered by Ausflugsziele.ch

Erlebnisdestination Matterhorn-Zermatt auf Ausflugsziele.ch
im Sommer und Winter

Ausflugsziele.ch – Das führende Ausflugs- und Freizeit-Portal der Schweiz bietet Ausflugsideen für Ihre Freizeit, Ihre Wanderungen oder Ihre Bergausflüge und Ihre Familie und vieles, vieles mehr. Lassen Sie sich zu einem Ausflug inspirieren.

Die Zermatt Bergbahnen AG investiert in die Zeit «danach»

Der Lockdown aufgrund der Coronavirus-Pandemie sorgt in der Schweiz für grosse Ungewissheit und Umsatzeinbussen in fast allen Branchen. Statt in Schockstarre zu verfallen, konzentriert sich die Zermatt Bergbahnen AG (ZBAG) auf die Zeit «danach». So hat sich der Verwaltungsrat entschieden, trotz der erschwerten Ausgangslage die Grossinvestitionen im Umfang von ca. 60 Millionen Schweizer Franken über die nächsten zwei Jahre wie geplant zu tätigen. Zu diesem Entscheid tragen auch die Zusatzfinanzierungen der Banken bei. Sobald die Wetterverhältnisse es zulassen und keine weiteren behördlichen Entscheide in Bezug auf das Coronavirus den Bauarbeiten im Wege stehen, nimmt die ZBAG ab Mitte April 2020 den Neubau der Gondelbahn Kumme in Angriff und setzt die Realisierung der 3S Bahn Matterhorn glacier ride II fort.

Die mit den behördlichen Auflagen zur Eindämmung des Coronavirus einhergehende Schliessung der Skigebiete, Restaurants und Geschäfte, sowie die Einschränkungen in der internationalen Reisetätigkeit haben die Tourismusbranche hart getroffen. Die ZBAG ist sich aber bewusst, dass jede Krise ein Ende hat und investiert entsprechend in die Zukunft. Sie hält trotz der schwierigen Lage, an den Bauprojekten Gondelbahn Kumme und Matterhorn glacier ride II mit einem Investitionsvolumen von ca. 60 Millionen Schweizer Franken über die nächsten zwei Jahre fest. Zum Entscheid äussert sich CEO Markus Hasler folgendermassen: «Mit den Investitionen und der Aufnahme der Bauarbeiten wollen wir unserer Vorreiterrolle innerhalb und ausserhalb der Destination Zermatt-Matterhorn gerecht werden und aufzeigen, dass wir alle miteinander diese Herausforderung meistern können. Wir möchten auch bei unseren Leistungspartnern und Gästen sowie regionalwirtschaftlich ein Zeichen setzen, dass wir an die Zukunft glauben und trotz den erschwerten Bedingungen weiterhin bereit sind, in moderne Anlagen und Angebote zu investieren.» Die ZBAG schaut also mit Optimismus auf die Zeit nach der Krise und die Vorbereitungen für eine eventuelle Aufnahme des Sommerbetriebes laufen bereits auf Hochtouren.

Optimismus herrscht auch bei den Kapitalgebern

Die Auswirkungen der Coronakrise wird auch bei der ZBAG in den nächsten zwölf Monaten zu Umsatzeinbussen führen und die Rentabilität, die in der Branche zu den allerbesten gehört, beeinträchtigen. Deshalb wurden die laufenden und künftigen Investitionspläne der ZBAG mit den Banken neu analysiert. Es kristallisierte sich dabei schnell heraus, dass die Banken von der Strategie und der erfolgreichen Zukunft der ZBAG überzeugt sind und deshalb an den geplanten Investitionssummen und den Projekten festhalten. Darüber hinaus stellen sie für die beiden Grossprojekte zusätzliche Mittel zur Verfügung.

Dario Gentinetta, Leiter Firmenkundengeschäft Oberwallis der Credit Suisse, drückt sein Vertrauen folgendermassen aus: «Es ist uns bewusst, dass die Corona Pandemie viele bestehende Prognosen und Finanzpläne relativiert. Als Bank für Unternehmer und für KMUs stehen wir auch langfristig hinter unseren Kunden. Wichtigstes Entscheidungskriterium ist für unsere Bank das Vorhandensein eines stabilen Geschäftsmodells. Als eine der führenden Bergbahnen mit einer klaren Strategie bringt die Zermatt Bergbahnen AG beste Voraussetzungen mit sich, um nach der Krise rasch wieder erfolgreich zu sein.» Auch François Schnyder, Leiter Firmenkundengeschäft Wallis und Freiburg der Credit Suisse, blickt optimistisch in die Zukunft. «Wir wollen mit unserem Kreditentscheid auch ein Zeichen setzen, dass es ein Leben nach der Krise gibt und die Credit Suisse an die Anpassungsfähigkeit und Innovationskraft der Walliser Unternehmen glaubt.»

«UBS steht der zeitgerechten Realisierung dieser Projekte positiv gegenüber, da die Zermatt Bergbahnen AG ein sehr gesundes und gut geführtes Unternehmen ist. Diese Investitionen wie geplant durchzuführen und nicht aufzuschieben ist in der gegenwärtigen Situation ein besonders wichtiges und positives Zeichen für den Walliser Tourismus und insbesondere für das Oberwalliser Gewerbe», erklärt Iwan Willisch. «Mit der Unterstützung solcher Projekte zeigt UBS, dass sie an der Seite ihrer Kunden steht und ihren Beitrag zur Bewältigung der aktuellen Krise leistet» betont der Regionaldirektor von UBS Wallis.

Karlheinz Fux, Vorsitzender der Bankleitung Raiffeisen Mischabel-Matterhorn: «Mit der Umsetzung der geplanten Investitionen setzt die Zermatt Bergbahnen AG ein grossartiges Zeichen. Sie beweisen damit, dass sie an den Tourismus und an unsere Region glauben. Diese Auffassung teilt die Raiffeisenbank Mischabel-Matterhorn. Der Tourismus ist unser Herz, unsere Lebensader. In einer schwierigen Zeit trägt die Zermatt Bergbahnen AG mit ihrem Verhalten dazu bei, dass die regionale Wirtschaft eine Zukunft hat. Mit diesem Engagement bleiben Arbeitsplätze erhalten. Auch wir wollen unseren Beitrag leisten. Aus Liebe zur Region.»

Mario Kalbermatter, Leiter Walliser Kantonalbank Oberwallis: «Als langjähriger Finanzierungspartner trägt die Walliser Kantonalbank die Investitionspläne der Zermatt Bergbahnen AG mit. Die ZBAG hat dank ihrer umsichtigen und proaktiven Investitionsstrategie seit Jahren nachhaltige Top Ergebnisse erwirtschaftet und sich dadurch das Fundament geschaffen, auch in schwierigen Phasen antizyklisch zu agieren und an ihren Ausbauplänen festzuhalten. Wir sind überzeugt, dass die Zermatt Bergbahnen AG mit der Realisierung der neuen nachhaltigen Bahnanlagen die ohnehin schon sehr erfolgreiche Tourismusregion Zermatt weiter aufwertet.»

Ein weiteres unterstützendes Bankinstitut ist die Zürcher Kantonalbank. Wie die anderen Banken hält auch sie an den Investitionsplänen fest und zeigt sich dem Bahnunternehmen gegenüber vertrauensvoll.

Die erste bedienerlose Gondelbahn der Schweiz

Neben der Wiederaufnahme der Bauarbeiten am Matterhorn glacier ride II, zwischen Testa Grigia und dem Klein Matterhorn, steht während der kommenden Sommersaison der Neubau der GB Kumme auf dem Plan. Gemeinsam mit dem Seilbahnhersteller Doppelmayr/Garaventa und den Baufirmen SULAG Hoch- & Tiefbau AG und E. Lauber & Sohn Hoch- u. Tiefbau AG erstellen die ZBAG ein zukunftsweisendes Projekt. Mit der GB Kumme wird die schweizweit erste Gondelbahn, die während des Fahrgastbetriebs ohne Stationsbedienstete betrieben wird, in Betrieb genommen.

Arno Inauen, CEO Garaventa AG: «Wir freuen uns sehr, dieses innovative Projekt zusammen mit den Zermatt Bergbahnen zu realisieren.»

Läuft der Bau der Gondelbahn wie geplant ab, werden mit der Inbetriebnahme zum Start der Wintersaison 2020/21 in den 56 10er-Kabinen 1’500 Personen pro Stunde über die 3.2 km lange Strecke vom Tufternkehr via Mittelstation im Wyss Gufer zum Unterrothorn transportiert. Wartezeiten im Gebiet Unterrothorn werden der Vergangenheit angehören und dank der neuen Anlage und der Installation der Beschneiungsanlage verspricht sich die Zermatt Bergbahnen AG eine massive Aufwertung des gesamten Wintersportgebiets hinsichtlich der Transport- und Pistenqualität.

Baufirmen sind froh über die Aufträge

Über den Entscheid der ZBAG, die Investitionen zu tätigen, freuen sich dementsprechend auch die Bauunternehmen. Manfred Schmid, CEO der E. Lauber & Sohn Hoch- und Tiefbau AG zeigt sich zuversichtlich: «Das Wort Krise setzt sich in Japan aus zwei Schriftzeichen zusammen. Das eine bedeutet Gefahr und das andere Gelegenheit. Die Gelegenheit, die uns nun die Zermatt Bergbahnen AG bietet, an so an einem einzigartigen Bahnprojekt wie der Gondelbahn Kumme, mitzuarbeiten, lässt uns optimistisch in die Zukunft blicken. Die Zermatt Bergbahnen AG zeigt Mut und wir sind dankbar, dass wir von diesen Investitionen in die Zukunft direkt profitieren können.»

Mit einem grossen Bauvolumen ist die SULAG Hoch- und Tiefbau AG ebenfalls am Projekt Gondelbahn Kumme beteiligt. Benjamin Schaller, Inhaber des Bauunternehmens, ist der Ansicht, dass gerade jetzt, wenn alles stillsteht, Investitionen getätigt werden müssen. Benjamin Schaller appelliert an eine positive Grundhaltung: «Wenn alle in Lethargie verfallen, gerät die Wirtschaft arg ins Stocken und es wird sehr schwer werden aus der Talsohle rauszukommen. Wir als Führungskräfte müssen positive Signale aussenden, an unsere Kunden, an unsere Mitarbeiter, an unsere Familien.»

Auch die Bauarbeiten am Matterhorn glacier ride II werden planmässig wiederaufgenommen. Die ARGE Cervino, bestehend aus den Unternehmen Ulrich Imboden AG und Cogeis S.p.A, ist für den Bau der beiden Seilbahnstationen verantwortlich. Der Geschäftsleiter Olivier Imboden ist sich bewusst, dass das Baugewerbe für den Industrie- und Tourismuskanton Wallis von zentraler Bedeutung ist: «In dieser schwierigen Zeit ist die Bauwirtschaft eine wichtige Stütze von Gesellschaft und Wirtschaft. Wir wollen und können dank Investitionen, wie sie die Zermatt Bergbahnen AG tätigen, diese Verantwortung wahrnehmen und so als Stütze für das ganze Oberwallis fungieren.»

Damit die Bauprojekte erfolgreich beendet bzw. weitergeführt werden können, sind neben Optimismus auch die Sicherheitsvorkehrungen Grundvoraussetzung. Die ZBAG und die beteiligten Baufirmen setzen alles daran, dass die vom Bund verordneten Abstandsregeln und Hygienemassnahmen auf den Baustellen eingehalten werden. «Wir haben diese Regeln auf den anderen Baustellen bereits umgesetzt und teilweise sogar weitergehende Massnahmen ergriffen. Der Mannschaftstransport, aufgeteilt auf mehrere Fahrzeuge, läuft gestaffelt ab und die 5-Mann-Regel mit Sicherheitsabstand wird konsequent umgesetzt. Auf den Baustellen werden Gemeinschaftsflächen wie Türgriffe, Aufenthaltsräume und Container täglich, WC-Anlagen sogar zweimal täglich gereinigt und desinfiziert», versichert Olivier Imboden.

Zuversichtlich blickt auch der Verwaltungsratspräsident der ZBAG, Franz Julen, in die Zukunft: «Wir haben für die nächsten vier Jahre diverse Szenarien gerechnet. Die Auswirkungen der Coronakrise werden auch an der ZBAG nicht spurlos vorübergehen. Die über all die Jahre aufgebaute grundsolide finanzielle Basis – zusammen mit den zusätzlichen Mitteln unserer Hausbanken – erlaubt es uns aber, diese Grossprojekte schnellstmöglich zu realisieren ohne dabei unverantwortliche finanzielle Risiken einzugehen. Dieses entschlossene, weitsichtige Handeln, sind wir den Aktionären und der nächsten Generation schuldig. Zudem sind wir uns der unternehmerischen und sozialen Verantwortung unseren Mitarbeitenden gegenüber und innerhalb der Destination bewusst. Wir sind überzeugt, dass antizyklische Investitionen in die Zeit «Danach» entscheidend mithelfen, gut durch diese ausserordentliche Situation zu kommen und zukünftig einen Mehrwert für unsere treuen Schweizer- und internationalen Gäste, welche hoffentlich bald wieder nach Zermatt zurückkehren können, bieten werden».

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Mathias Imoberdorf
Communication & Media Manager
Zermatt Bergbahnen AG
+41 (0)27 966 01 01
mathias.imoberdorf@zbag.ch

http://www.matterhornparadise.ch

Pressemitteilung / Medienmitteilung powered by www.Ausflugsziele.ch

Matterhorn Zermatt im Sommer auf Ausflugsziele.ch
Matterhorn Zermatt im Winter auf Ausflugsziele.ch

Auf Ausflugsziele.ch finden Sie Ausflüge und Ausflugsziele, Ausflüge für Familien, Museen und Ausstellungen, Wandern und Wanderungen, Freizeitparks, Tierparks uns Zoos, Rodelbahnen, Seilparks und Kletterparks, Berge und Bergausflüge, Burgen und Schlösser, Höhlen, Schluchten und Wasserfälle und viele weitere spannende Themen.

Alpine Crossing Zermatt – Italien: Aus der Vision wird Realität

Bern, Zermatt, 25. Februar 2019
Nachdem im Sommer 2018 das Projekt einer Seilbahnverbindung mit einer 3-Seilumlaufbahn von LEITNER ropeways zwischen den Stationen Testa Grigia und dem Matterhorn glacier paradise (Klein Matterhorn) eingegeben wurde, folgten intensive Diskussionen zwischen den Zermatt Bergbahnen AG (ZBAG) und der Beschwerdeführerin Stiftung Landschaftsschutz Schweiz (SL). Dank konstruktiver Vorschläge beiderseits konnte nun eine Einigung erzielt werden und die Verwirklichung der Vision «Alpine Crossing» zwischen Zermatt und Cervinia (Italien) wird in Angriff genommen.

Im Rahmen dieser einvernehmlichen Gespräche haben die ZBAG und die SL eine Übereinkunft unterzeichnet, welche die Interessen beider Seiten angemessen berücksichtigt. Mit der Unterzeichnung dieser Übereinkunft verzichtet die SL im laufenden seilbahnrechtlichen Konzessions- und Planungsgenehmigungsverfahren auf eine Beschwerde gegen die in Aussicht stehende Konzessionserteilung und die Plangenehmigung der 3S Bahn von LEITNER ropeways zwischen Testa Grigia und dem Matterhorn glacier paradise durch das BAV. Die ZBAG verpflichtet sich im Gegenzug zur Förderung des Qualitätstourismus, einem hochstehenden Berg- und Naturerlebnis, sowie einem respektvollen Umgang mit der Natur. Des Weiteren verpflichtet sich die ZBAG dazu, nach der Erteilung der Betriebsbewilligung durch das BAV, die bereits bestehende Materialtransportbahn zwischen Cime Bianche Lagi (I) und dem Klein Matterhorn, sowie der Grenzlift als aktueller Bestandteil des Sommerskigebiets zurück zu bauen. Weiter hat man sich betreffend Aussenbeleuchtung der Bergstation und der farblichen Ausgestaltung der Talstation zur besseren landschaftlichen Integration geeinigt. Mittels eines Architekturwettbewerbes für die Gestaltung und Nutzung der bestehenden Gebäude wird angestrebt, das Landschaftsbild auf Testa Grigia zu verbessern und besser in die Berg- und Naturlandschaft zu integrieren. Sobald die ZBAG das zukünftige Infrastruktur-, Gestaltungs- und Betriebskonzept Klein Matterhorn erstellt hat, wird die ZBAG dieses der SL präsentieren um auch hier einvernehmliche Lösungen zu finden. Die Bauarbeiten der neuen 3S Bahn zwischen Testa Grigia und dem Matterhorn glacier paradise, welche Zermatt ganzjährig mit Italien verbindet und die höchste Alpenüberquerung darstellt, werden unverzüglich aufgenommen. Die Inbetriebnahme des sogenannten Alpine Crossing ist auf das Jahr 2021 geplant.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Raimund Rodewald
Geschäftsführer SL-FP
Tel: +41 (0)31 377 00 77

Markus Hasler
CEO Zermatt Bergbahnen AG

Pressemitteilung powered by www.Ausflugsziele.ch

Matterhorn-Zermatt auf Ausflugsziele.ch im Sommer und Winter

Auf Ausflugsziele.ch erhalten Sie aktuelle Informationen zu Ausflügen und Ausflugszielen in der Schweiz. News, Veranstaltungen und Sonderangebote. Geschenkgutscheine zum Schenken. Gruppenausflüge für Firmen, Teams und Vereine. Entdecken Sie die Schweiz mit Ausflugsziele.ch.

Matterhorn Crystal Ride: Den Gletscher zu Füssen


Zum Start der Wintersaison 2018/19 führt die höchste Dreiseilumlaufbahn der Welt auf das Klein Matterhorn bei Zermatt. Der «Matterhorn glacier ride» vereint Spitzenleistungen in Technik, Design und Fahrkomfort. Besonderes Highlight der modernen Seilbahn sind ihre vier «Crystal ride»-Kabinen. Neben einer extravaganten Fahrt verblüffen sie durch einen atemberaubenden Blick in die Tiefe.

280‘000 Swarovski Kristalle funkeln im Sonnenlicht. Sie veredeln vier der insgesamt 25 Kabinen des neuen «Matterhorn glacier rides». Unter dem Namen «Crystal ride» sind die Kabinen die Attraktion der bald höchsten und modernsten Dreiseilumlaufbahn (3S Bahn) der Welt. Ab der Wintersaison 2018/19 wird sie bis zu 2000 Personen stündlich zum Matterhorn glacier paradise (Klein Matterhorn) befördern. Während der neunminütigen Fahrt auf die höchstgelegene Bergbahnstation Europas offenbaren die vier besonderen Gondeln einen spektakulären Blick: Nach drei Minuten, auf einer Höhe von 170 Metern über Grund, klärt sich ihr bis dahin trüber Glasboden und gibt in Sekundenschnelle einen grandiosen Blick auf die Gletscherlandschaft frei. Möglich wird dies durch ein aktives Verbundglas, das unter dem Einfluss von Strom von milchig-weiss auf durchsichtig wechselt. «Mit den ‹Crystal ride›-Kabinen überraschen wir unsere Gäste mit einem komplett neuen Fahrerlebnis. Jetzt können sie das einzigartige Bergpanorama um Zermatt in 360 Grad erleben», berichtet Sandra Stockinger, Marketingleiterin der Zermatt Bergbahnen, vom aufregenden Extra.

Eine Fahrt wie in einem Luxusauto

Der Nervenkitzel lässt sich in erstklassigem Ambiente erleben. Designt vom italienischen Studio Pininfarina, bieten alle Kabinen der Seilbahn unübertroffenen Luxus. Aus feinsten Materialien wie Leder und Alcantara gefertigt, verfügt jede Gondel über 28 bequeme und grosszügige, vom Autodesign inspirierte, Sitzplätze. Durch ihre Panorama-Rundumverglasung ermöglichen alle Gondeln einen grandiosen Blick auf das nahe Matterhorn. Die vier besonderen «Crystal ride»-Kabinen zieren auch im Inneren Applikationen aus Swarovski Kristallen. «Das Kristall-Motiv wurde eigens für die Kabinen kreiert und erinnert zugleich an das Matterhorn und an das Corporate Design der Zermatt Bergbahnen», erklärt Sandra Stockinger. In Zusammenarbeit mit Bartenbach Lighting Design entstand für die über 13 Quadratmeter grosse Kabinendecke ausserdem eine sternenähnliche LED-Beleuchtung, die im Kabineninneren für eine ganz besondere Stimmung sorgt.

Visionäres Zermatt

Mit dem «Matterhorn glacier ride» schafft Zermatt einmal mehr etwas Einzigartiges. Weltweit existiert per dato kein vergleichbares Projekt. Die 3S Bahn soll sich so Schritt für Schritt zur Attraktion für Besucher aus dem In-und Ausland entwickeln. Doch der Bau der höchsten 3S Bahn der Welt ist wiederum nur der Anfang einer viel grösseren Vision: die durchgehende Bahnverbindung zwischen Zermatt und Italien, das sogenannte «Alpine Crossing». Diese Alpenüberquerung soll durch eine weitere Verbindung zwischen den Stationen Testa Grigia und dem «Matterhorn glacier paradise» ermöglicht werden.

Weitere Informationen finden Sie hier

Mathias Imoberdorf
Zermatt Bergbahnen AG
Communication & Media Manager
Tel. +41 27 966 01 24
media@matterhornparadise.ch

Simona Altwegg
Zermatt Tourismus
Content & Media Manager
Tel. +41 27 966 81 40
media@zermatt.ch

Medienmitteilung powered by www.ausflugsziele.ch

Ausflüge und Ausflugsziele, Familien Ausflüge, Wanderungen, Gruppenausflüge, Geschenkgutscheine / Erlebnis-Gutscheine

Neues Gesicht bei der Zermatt Bergbahnen AG

Portrait Valérie Perren

Valérie Perren (34) wird per Mitte Juli 2016 als Communication & Media Manager das Marketing Team der Zermatt Bergbahnen AG unterstützen. Sie tritt somit die Nachfolge von Martin Niederberger an, der nach mehrjährigem Einsatz eine neue Herausforderung bei der Kommunikations- und Werbeagentur Karling in Zürich gefunden hat.

Valérie Perren studierte Kommunikationswissenschaften und Medienforschung an der Universität Fribourg. Zudem kann sie einen Bachelor in Politikwissenschaften vorweisen. Die Zermatterin führte zuletzt als Vize-Geschäftsführerin gemeinsam mit Ihrem Partner die Elsie’s Bar in Zermatt. Wertvolle Erfahrung im Bereich PR & Medien konnte sie während ihrer Tätigkeit als Content & Communication Manager bei Zermatt Tourismus sammeln.

Für weitere Auskünfte stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Freundliche Grüsse aus Zermatt
Sandra Stockinger
______________________________________________
ZERMATT BERGBAHNEN AG
Sandra Stockinger | Leiterin Marketing & Verkauf
Postfach 378 | CH-3920 Zermatt
T: +41 (0)27 966 01 01 | F: +41 (0)27 966 01 00

Pressemitteilung / Medienmitteilung powered by www.Ausflugsziele.ch

Zermatt / Matterhorn im Sommer
Zermatt / Matterhorn im Winter

Neubesetzung Leiter Technik Süd der Zermatt Bergbahnen AG

Fabian Imboden neuer Leiter Technik Nord

Bild: Fabian Imboden neuer Leiter Technik Nord

Reinhard Lauber neuer Leiter Technik Süd

Bild: Reinhard Lauber neuer Leiter Technik Süd

Zukünftige Herausforderungen verlangen Erfahrung, Beständigkeit und Weitsicht. Aus diesem Grund hat sich der Verwaltungsrat der Zermatt Bergbahnen AG (ZBAG) für eine interne Nachfolgeregelung entschieden. Reinhard Lauber, langjähriger Bereichsleiter (BL) Technik. Nord, wird per 1. September 2016 den Bereich Technik Süd übernehmen. Sein derzeitiger Stellvertreter, Fabian Imboden, rückt auf die Position des BL Technik Nord und Mitglied der Geschäftsleitung nach.

Im Bereich Technik Süd stehen wegweisende Projekte für die Zukunft der ZBAG vor der Realisierung. Dabei geht es in erster Linie um den Bau der 3S Anlage Trockener Steg – Matterhorn glacier paradise – das grösste Einzelprojekt in der Geschichte der Unternehmung – welcher diesen Sommer mit einer Bauphase von drei Jahren startet. Weiter steht auch bereits die Anbindung von Italien mittels einer Bahnanlage zwischen Testa Grigia und Matterhorn glacier paradise zur Diskussion. Ergänzt werden diese Investitionen durch Massnahmen im Bereich Gästeanimation und Erlebnisqualität.

Verwaltungsrat und CEO der ZBAG sind überzeugt, mit Reinhard Lauber einen optimalen Nachfolger für den aktuellen BL Technik Süd, Peter Julen, und die grossen Herausforderungen der nahen Zukunft gefunden zu haben. Seine langjährige Erfahrung beim Umsetzen von Projekten, seine profunden Kenntnisse in allen Bereichen der ZBAG und sein Leistungsausweis als Mitglied der Geschäftsleitung und BL Technik Nord ermöglichen der Unternehmung die optimale Gestaltung der Zukunft im Gebiet Süd. Weiter schätzen Verwaltungsrat und CEO die Bereitschaft von Reinhard Lauber, sich nach vielen Jahren des erfolgreichen Wirkens im Gebiet Nord einer neuen Herausforderung zu stellen.

Auf dem obenstehenden Entscheid basierend hat der Verwaltungsrat beschlossen, Fabian Imboden, auf 1. September 2016 zum neuen BL Technik Nord und Mitglied der Geschäftsleitung zu befördern. Verwaltungsrat und CEO freuen sich, mit Fabian Imboden einen langjährigen Mitarbeiter mit grosser Erfahrung und umfassendem Leistungsausweis für die Nachfolge von Reinhard Lauber gefunden zu haben.

Verwaltungsrat und CEO wünschen Reinhard Lauber und Fabian Imboden und ihren zukünftigen Mitarbeitenden viel Erfolg bei der Bewältigung ihrer neuen Aufgaben und gute Zusammenarbeit zu Gunsten der Zermatt Bergbahnen AG.

ZERMATT BERGBAHNEN AG

Markus Hasler | CEO
Postfach 378 | CH-3920 Zermatt
T: +41 (0)27 966 01 01 | F: +41 (0)27 966 01 00

Matterhorn / Zermatt im Sommer auf www.Ausflugsziele.ch

Matterhorn / Zermatt im Winter auf www.Ausflugsziele.ch

Wechsel in der Geschäftsleitung der Zermatt Bergbahnen AG

Portrait Peter Julen

Nach 32 Jahren im technischen Dienst der Zermatt Bergbahnen AG und der ehemaligen Matterhornbahnen hat sich Peter Julen, Bereichsleiter Technik Süd, entschlossen das Unternehmen per 31. August 2016 zu verlassen.

Im Verantwortungsbereich von Peter Julen standen sämtliche Bahnen im Gebiet Süd inkl. Riffelbergexpress, die Werkstätte auf dem Furi, sowie sämtliche Garagen der ZBAG und der Fahrzeugunterhalt.

Verwaltungsrat, CEO und die Mitglieder der Geschäftsleitung danken Peter Julen bereits heute für die gute Zusammenarbeit und sein grosses Engagement zugunsten der Zermatt Bergbahnen AG und wünschen ihm viel Glück für seine persönliche und berufliche Zukunft. Bis zu seinem Austritt aus dem Unternehmen wird Peter Julen seine Aufgaben im Betrieb und der Geschäftsleitung mit Engagement und der uns vertrauten Zuverlässigkeit weiter wahrnehmen. Die Regelung seiner Nachfolge wird eingeleitet.

Für weitere Auskünfte stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Freundliche Grüsse aus Zermatt
Markus Hasler

ZERMATT BERGBAHNEN AG
Markus Hasler | CEO
Postfach 378 | CH-3920 Zermatt
T: +41 (0)27 966 01 01 | F: +41 (0)27 966 01 00

SEHR GUTES GESCHÄFTSERGEBNIS DER ZERMATT BERGBAHNEN AG TROTZ SCHWIERIGEN RAHMENBEDINGUNGEN

Anlässlich der 14. Generalversammlung auf Trockener Steg hat die Zermatt Bergbahnen AG am 25. September 2015 ihr Geschäftsergebnis präsentiert. Auch wenn die Wintersaison unter den Erwartungen blieb, realisierte die Unternehmung ein überaus positives Betriebsergebnis mit Rekordzahlen im Dezember 2014.

Im Geschäftsjahr 2014/15 ist es der Zermatt Bergbahnen AG gelungen, das Betriebsergebnis signifikant zu steigern. Der Betriebsertrag erhöhte sich um 2.2% auf CHF 67.1 Mio. Das ausgewiesene EBITDA von CHF 32.2 Mio. nahm gegenüber dem Vorjahr um 4.4% zu. Gleichzeitig reduzierte sich der Sachaufwand um 5.5%. Eine Reallohnerhöhung und erstmals ganzjährig anfallende Personalkosten im Restaurationsbereich liessen den Personalaufwand um 3.2% ansteigen. Verbesserte Umsatzzahlen, stetiges Kostenmanagement und gesenkte Finanzierungskosten ermöglichten eine Erhöhung des betrieblichen Cashflows um 6.3% auf CHF 28.1 Mio. oder 40.3% des Betriebsertrags.

„Die ausgewiesenen Finanz-Kennzahlen zeigen das erfreuliche Bild einer leistungsstarken Unternehmung und sind im Branchenvergleich absolute Spitzenwerte“, erklärt Markus Hasler, CEO der Zermatt Bergbahnen AG.

Positives Sommergeschäft dank schönem Herbst
Das Sommergeschäft 2014 fiel in der Gesamtbilanz positiv aus. Schönste Witterungsbedingungen im Herbst trugen dazu bei, dass die Unternehmung die gegenüber dem Vorjahr tieferen Gästezahlen im ersten Sommerhalbjahr ausgleichen konnte. Sowohl die Gästezahlen wie auch der Ertrag stiegen um 5.8% resp. 1.2%.

Hohe Erwartungen an die Wintersaison 2014/15 bleiben unerfüllt
Eine ideale Verteilung der Feier- und Ferientage, sowie ein optimal gelegener Ostertermin boten eine positive Ausgangslage für den Winter 2014/15. Während in weiten Teilen der Alpen Schneemangel herrschte, öffneten die Anlagen und ein Grossteil der Pisten in Zermatt pünktlich zum Start der Wintersaison und bescherten der Unternehmung bis Ende Dezember Rekordergebnisse. Umsatz und Erstzutritte stiegen um 20.3% resp. 22.2% im Vergleich zum 5-Jahres-Schnitt. Nach einem durchschnittlichen Januar und Februar brach der Geschäftsgang Mitte März ein, vorwiegend aus Witterungsgründen, wie am Ende der Saison anhand der Tagesstatistiken rekonstruiert werden konnte. Die Gebietsverbindung nach Italien blieb an 39 Saisontagen geschlossen, was einen Rückgang im internationalen Gästeaustausch zur Folge hatte. Insgesamt fiel die Anzahl der skier days um 3.5%, also praktisch exakt dem Wert, um den sich die Anzahl Erstzutritte im vorhergehenden Winter erhöht hatten.

Neue Bahnprojekte geplant
Die Zermatt Bergbahnen AG will sich nicht auf dem positiven Geschäftsergebnis ausruhen. „Wir werden weiterhin versuchen, mit gezieltem Marketing und einer wert –und qualitätssteigernden Investitionspolitik die Ertragslage und Finanzkraft unseres Unternehmens zu steigern“, unterstreicht Markus Hasler. Und Verwaltungsrats-Präsident Hans Peter Julen fügt hinzu: „Obwohl uns die Währungskrise und die unsicheren Entwicklungsprognosen für die europäische Wirtschaft vor Herausforderungen stellt, hat sich der Verwaltungsrat entschieden, die bisherige Investitionspolitik weiter zu führen“.

Die zentralen Investitionen in naher Zukunft umfassen unter anderem die neue Sesselbahn Hirli per Winter 2015/16, die Sesselbahn Gant – Blauherd als Ersatz für die bestehende Gondelbahn per Winter 2016/17 und den Bau der höchsten 3S Bahn der Welt auf die Wintersaison 2018/19 (Baubeginn 2016) von Trockener Steg zum Matterhorn glacier paradise, parallel zur bestehenden Pendelbahn.

MARTIN NIEDERBERGER
Communication & Media Manager
+41 27 966 01 24 +41 27 966 01 00

Zur Pressemitteilung

ZERMATT BERGBAHNEN im Sommer auf www.Ausflugsziele.ch
ZERMATT BERGBAHNEN im Winter auf www.Ausflugsziele.ch

ZERMATT BERGBAHNEN AG REALISIERT WELTHÖCHSTE 3S BAHN

ZERMATT BERGBAHNEN AG REALISIERT WELTHÖCHSTE 3S BAHN

Bis Winter 2018/19 realisiert die Zermatt Bergbahnen AG die höchste 3S Bahn der Welt. Die moderne Anlage mit Kabinen im Pininfarina Design gestaltet die Fahrt aufs Matterhorn glacier paradise (Klein Matterhorn) deutlich schneller und komfortabler als bisher. Die 3S Bahn von LEITNER ropeways entsteht ergänzend zur bestehenden Pendelbahn und erhöht die Beförderungskapazität zur höchsten Bergbahnstation Europas um 2000 Gäste pro Stunde.

Auf der Strecke Trockener Steg – Matterhorn glacier paradise entsteht während jeweils 100 Bautagen in den nächsten drei Sommersaisons eine Hochleistungsbahn der besonderen Art. 25 moderne Kabinen im Pininfarina Design – bekannt von Marken wie Ferrari oder Maserati – mit vom Automobilbau inspirierten Sitzen und grossflächigen Panoramafenstern befördern Gäste zukünftig in neun Minuten aufs Matterhorn glacier paradise. Die neue Bahn wird planmässig ab Winter 2018/19 in Betrieb genommen und verbessert damit die Skigebietsverbindung zwischen der Schweiz und Italien signifikant. Die 3S Bahn entsteht ergänzend zur bestehenden Pendelbahn und erhöht die Beförderungskapazität um 2000 Gäste pro Stunde. Die Doppelerschliessung der Station Matterhorn glacier paradise gewährleistet darüber hinaus den Bahnbetrieb rund ums Jahr.

3S System und Antriebstechnik
Der exklusiv von LEITNER ropeways angebotene DirectDrive, der auch als Hauptantrieb eingesetzt werden kann, verringert die Lautstärke und den Verschleiss. Das 3S System verwendet zwei Antriebsscheiben, für die bei Bedarf ein jeweils unabhängiger Antrieb verbaut werden kann. Gleiches gilt für den Not- bzw. Evakuierungsantrieb.

Diese redundante Ausführung erhöht die Sicherheit der gesamten Anlage. 3S Bahnen von LEITNER sind mit einer einfachen Zugseilablenkung ausgestattet. Das Zugseil zeichnet sich durch eine hohe Lebensdauer und geringe Wartungskosten aus. Da das Zugseil auf den Stützen über patentierte Zugseilrollen mit Federsystem läuft, werden die Schwingungen des Zugseils verringert und somit der Fahrkomfort erhöht. Gleichzeitig schont das System die Tragseile und reduziert den Wartungsaufwand. Erhebliche Verbesserungen bringt die Anlage auch bei der Garagierung. Da die Weiche nur einmal geschaltet werden muss, verringern sich Arbeitsaufwand und Verschleiss deutlich.

Entscheid zugunsten LEITNER ropeways
Der Beschluss der Zermatt Bergbahnen AG für die Wahl des Seilbahnherstellers fiel eindeutig aus. „Das ausgezeichnete Preis/Leistungsverhältnis und die innovative Antriebstechnik waren für uns entscheidende Kriterien. Die zusätzliche 3S Anlage erhöht die Transport-Kapazitäten, verringert Wartezeiten und ist überdies weniger windempfindlich”, erklärt Sandra Stockinger, Leiterin Marketing und Verkauf der Zermatt Bergbahnen AG.

Fakten zur 3S Bahn aufs Matterhorn glacier paradise
Kabinenhersteller: SIGMA
Zugseillänge: 7’930 m
Höhendifferenz: 900 m
Geschwindigkeit: 7,5 m/sec
Kapazität: 2’000 Personen/h
Fahrzeit: 9 min
Anzahl Kabinen: 25
Sitzplätze pro Kabine: 28
Antrieb: LEITNER DirectDrive
Design Kabinen: Pininfarina

Die vollständige Medienmitteilung und Bildmaterial

http://www.matterhornparadise.ch

Weitere Informationen
MARTIN NIEDERBERGER
Online Marketing & Media Manager
+41 27 966 01 24 +41 27 966 01 00

Matterhorn Zermatt im Sommer auf www.Ausflugsziele.ch
Matterhorn Zermatt im Winter auf www.Ausflugsziele.ch

Matterhorn ski paradise – das beste Skigebiet der Alpen 2014

Matterhorn ski paradise – das beste Skigebiet der Alpen 2014

Das Skigebiet Matterhorn ski paradise hat am 06. November 2014 in Zürich den begehrten Award als Best Ski Resort erhalten. In 8 der 21 Zufriedenheits-Kriterien erreichte die Walliser Skiarena Spitzenwerte und sicherte sich damit den Gesamtsieg. Im Rahmen der unabhängigen Skigebiets-Studie wurden 47‘000 Schneesportler in 55 Top-Skigebieten befragt.

Im Rahmen der Preisverleihung zum Best Ski Resort hat das Skigebiet von Zermatt den Gesamtsieg erzielt und darf sich mit dem Titel „bestes Skigebiet der Alpen 2014“ schmücken. „Die Begeisterung der Gäste für unser Skigebiet ist das schönste Kompliment und die Bestätigung unserer täglichen Bemühungen“, erklärte eine sichtlich stolze Sandra Stockinger, Leiterin Marketing und Verkauf der Zermatt Bergbahnen AG.

Grösste, unabhängige Gästezufriedenheits-Studie der Alpen
Best Ski Resort ist die grösste, unabhängige Gästezufriedenheits-Studie der Alpen, die alle zwei Jahre durchgeführt wird. Zwischen Dezember 2013 und April 2014 wurden 47‘000 Schneesportler in 55 ausgewählten Top-Skigebieten befragt. Zentrale Inhalte der Befragungen waren 21 Kriterien zur Zufriedenheit, die von der Gebietsgrösse über die Pistenqualität bis zum Ambiente des Ortes reichten. In 8 dieser 21 Kriterien erzielte das Skigebiet von Zermatt Spitzenwerte.

Das Matterhorn ski paradise hat den Award als Best Ski Resort zum ersten Mal gewonnen. Im Rahmen der Verleihung meinte der Zermatter Kurdirektor Daniel Luggen begeistert: „Für uns als Vertreter des Skigebiets und der Destination Zermatt-Matterhorn ist es eine Ehre, diesen Award entgegennehmen zu dürfen. Die Gäste haben uns mit diesem Preis bestätigt, dass sie die laufende Investition in die Servicequalität und den stetigen Ausbau des touristischen Angebotes überaus schätzen.“

Offene Pisten in Zermatt im November
Während vielerorts die Vorbereitungen auf die kommende Wintersaison auf Hochtouren laufen, bietet das Ganzjahres-Schneesportgebiet von Zermatt bereits 23 offene Pistenkilometer auf dem Theodulgletscher. Bis Ende November profitieren Schneesportgäste vom Skitest-Package, buchbar unter http://www.zermatt.ch/skitest.

Martin Niederberger
Online Marketing & Media Manager
+41 (0)27 966 01 24 +41 (0)27 966 01 00

Pressemitteilung / Medienmitteilung powered by www.Ausflugsziele.ch